Neue Liebe entdeckt!




(Neue) Mitglieder stellen sich vor...

Moderator: La musicienne

Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Traumflöte » 17.03.2014, 21:17

Hallo Flötenfreunde,

nachdem ich bereits seit Wochen sehr viele Beiträge gelesen habe, möchte ich gerne das Forum um meine Person erweitern. Ich habe bereits viele nützlich Tipps gelesen.

Nun zu mir: Auch ich bin ein Späteinsteiger..... leider sehr spät, aber besser als nie.....
Die Querflötenleidenschaft hat mich seit Weihnachten gepackt und ist seitdem ein fester Bestandteil meines Tages. Ich nehme auch Unterricht. Zur Zeit spiele ich das Buch "hören, lesen, spielen 1". Jetzt bin ich aber damit fertig und weiss noch nicht genau mit welchem Buch ich weiterlernen soll. (Meine Lehrerin stellt mir dies jetz frei) Von Weinzierl-Wächter habe ich bisher von euch viel Gutes gelesen, aber ist das schon etwas für mich und wenn dann welches Buch? Oder ist es sinnvoller mit dieser Schule (Band 2 und 3) weiterzuarbeiten? Vielleicht hat jemand Erfahrung mit dieser Schule?

Ich freue mich mit so vielen ein tolles Hobby zu teilen und auch Probleme zu bewältigen.

Herzlichen Gruß,
Traumflöte
Traumflöte
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.03.2014, 19:48

von Anzeige » 17.03.2014, 21:17

Anzeige
 

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon gti_flöte » 18.03.2014, 08:35

Herzlich willkommen, Traumflöte!
Ich bin auch eine Späteinsteigerin, daraus darfst Du Dir nichts machen - es ist nie zu spät :)
Es gibt von Weinzierl 2 dickere Bände, I und II und es gibt noch die Hefte A bis F. Viele Stücke sind in beiden zu finden, die Hefte A bis F sind meiner Meinung nach ausführlicher, die würde ich empfehlen. Ruhig das A-Heft auch kaufen, wenn Du da schneller durch bist, macht es nichts, ist sicher eine gute Wiederholung.
Liebe Grüsse von Gabi aus München
gti_flöte
 
Beiträge: 44
Registriert: 13.11.2012, 14:06
Wohnort: München

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Christina » 18.03.2014, 10:40

Hallo Traumflöte, herzlich Willkommen im Forum! Schön, dass du als Späteinsteiger den Weg zur Flöte gefunden hast.

Wegen der Schule kann ich dir die beiden Reihen von Weinzirl/Wächter auf jeden Fall empfehlen. Da du ja bereits eine Anfängerschule durchgearbeitet hast, könntest du ruhig mit Band 1 von "Lern Querflöte spielen" starten. Das ist zwar nochmal ein Buch für Anfänger, aber ganz anders aufgebaut als deine bisherige Schule und gerade nach "Hören, Lesen & Spielen" wirst du von den technischen Übungen profitieren. Natürlich ist erstmal einiges an Wiederholung drin, aber die Musikstücke werden bald genug einen Schwierigkeitsgrad erreichen, mit dem du dich nicht langweilst.

Die Reihe "Flöte spielen" mit den Bänden A-F ist ursprünglich für jüngere Schüler gedacht und hat deswegen kleinere Lernschritte und mehr Übungsmaterial. Da sie dennoch nicht zu "kindlich" aufgebaut ist, lässt sich durchaus auch mit erwachsenen Einsteigern gut danach arbeiten. Band A und ggf. auch B würde ich dann in deinem Fall aber eher als Ergänzung sehen. Für die Musikstücke würde es sich sicherlich lohnen, sie ebenfalls anzuschaffen und vielleicht nebenbei durchzuarbeiten. Da sind nämlich wirklich einige schöne Sachen dabei. Ansonsten kommt hier wenig vor, was du noch nicht aus deiner alten Schule kennst. Interessant wäre dann Band C wegen der Einführung der ersten Verzierungen.

Falls du die Möglichkeit hast, schau dir doch beide Reihen mal in einem Musikgeschäft an. So wirst du am ehesten sehen, was dich mehr anspricht.

Mit den anderen Bänden von "Hören, Lesen & Spielen" würde ich an deiner Stelle eher nicht weitermachen. Das ist zwar für Kinder ganz nett gemacht, enthält aber wenig Erklärungen, wenig Technik und dafür viele Spielereien, die kein Mensch braucht.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Babsbara » 18.03.2014, 15:11

Hallo Traumflöte,

herzlich Willkommen! Ich selbst bin auch neu und Späteinsteigerin (werde mich auch gleich mal vorstellen) und bin vor allem deswegen an deinem Beitrag hängen geblieben, weil ich seit Februar ebenfalls mit "hören, lesen & spielen" das Querflötenspiel lerne. Ich hatte bezüglich dieser Wahl des Lehrbuchs, dass meine Lehrerin empfohlen hatte, erst große Bedenken, weil ich glaubte, es sei eher was für (kleine) Kinder. Aber so ein bisschen Spielerei dazwischen gefällt mir persönlich ganz gut. Auch die beiliegende Playalong-CD gefällt mir.

Nun kann ich natürlich nicht einschätzen, wie die weiteren Bände aus dieser Reihe aufgebaut sind - vielleicht ist das, was Christina geschrieben hat
Mit den anderen Bänden von "Hören, Lesen & Spielen" würde ich an deiner Stelle eher nicht weitermachen. Das ist zwar für Kinder ganz nett gemacht, enthält aber wenig Erklärungen, wenig Technik und dafür viele Spielereien, die kein Mensch braucht.

ja tatsächlich der Fall. Insofern lese ich mal vorausschauend mit, was dir jetzt empfohlen wird, denn irgendwann werde ich hoffentlich auch vor der Frage stehen, wie ich weitermachen will (auch wenn ich jetzt erst in Lektion 5 angekommen bin :shock:). Es wäre auch nett, wenn du ein wenig darüber sagen könntest, wie du deinen Fortschritt nach dem ersten Band so einschätzen würdest.

Danke und einen lieben Gruß,
Babs
Babsbara
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2014, 21:48

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Traumflöte » 18.03.2014, 23:09

Danke für`s Willkommenheißen und für die Büchertipps. Ich werde mir diese Schulen mal ansehen. Z.Zt. habe ich auch noch das erste Buch von Hr. Dapper. Hier kann ich sicherlich noch so einiges üben.

Und Babs auch dir ein herzliches Willkommen. Es ist schön zu hören, dass man nicht allein erst soooo spät startet und ich hoffe, dass du auch so viel spass beim Spielen hast.
Zu deiner Frage wie ich meinen Fortschritt beurteile: Nun, einen Vergleich habe ich ja nicht, aber ich hatte mir vorgenommen mit meinem Mann, der Gitarre spielt, gemeinsam zu musizieren. Dafür habe ich mir die Pop Ballads von Schott gekauft. Einige Stücke fand ich gar nicht so schwer und so hat es mit dem gemeinsamen Musizieren recht schnell geklappt. Das war schon herrlich.....
Wenn ich mich für eine neue Schule entschieden habe, werde ich bestimmt noch mehr sagen können. Ich hätte schon gerne etwas mehr Erklärung zu Techniken etc. Da hat mir Christina aus dem Herzen gesprochen.

Gruß, Traumflöte
Traumflöte
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.03.2014, 19:48

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Christina » 18.03.2014, 23:29

Den Dapper finde ich eigentlich auch gar nicht so schlecht. Besonders bei Anfängern ohne Vorwissen nehme ich den ganz gerne, weil er tatsächlich bei Null anfängt und besonders die Rhythmik schön Schritt für Schritt aufbaut. Wenn ihr da vielleicht nicht ganz vorne anfangt, sondern euch gezielt die Kapitel raussucht, die für dich relevant sind und dann bald zu Band 2 weitergeht, könnte das auch noch was für dich sein.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Traumflöte » 19.03.2014, 19:39

Ich habe heute bereits mit dem Dapper gearbeitet. Die Tonleitern haben mir in der anderen Schule gefehlt. Somit werde ich hier noch so einiges nachholen.

Wie sollte denn so ein Übungstag von einem Anfänger aussehen? Ich gehe natürlich weiter in meinem Heft vor, aber sollte ich noch Ton - Halte -Übungen, Übergänge zwischen 1.und 2. Oktave machen, oder Tonleitern spielen? Was macht da am meisten Sinn? Ich hoffe, ihr wisst was ich meine.
Traumflöte
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.03.2014, 19:48

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Christina » 20.03.2014, 10:50

Wobei ich sagen muss, dass ich gerade die Tonleiterübungen im Dapper nicht so toll finde, da gibt es effektivere. Aber besser als Nichts sind sie auf jeden Fall :wink:.

Tja, wie sollte so ein Übungsablauf aussehen ... darf ich als Lehrerin mal träumen, was ich mir von meinen Schülern wünschen würde? Zu Beginn eine kurze Atemübung, dann ausgehaltene Töne (später gerne auch mal in diversen dynamischen Abstufungen, mit Stimmgerät, ...), Oktav- bzw. Intervallbindungen, dann einige technische Übungen für Zunge und Finger - gerne auf Grundlage einer Tonleiter. Das wären so die Basics zum Einspielprogramm. Dann halt die entsprechenden Übungsstücke für den Unterricht in sinnvollen Übungsabschnitten. Und als Abschluss vielleicht noch das ein oder andere bereits gut beherrschte Stück zur Wiederholung.

Also kurz gesagt, die ganzen technischen und tonlichen Übungen bleiben auch weiterhin wichtig. Das ist Grundlagenarbeit, die dich im Prinzip durch deine ganze Flötistenlaufbahn begleiten wird. Richtig durchgeführt finde ich das an Tagen mit wenig Zeit sogar effektiver, als sich halbherzig durch irgendwelche Übungsstücke zu pfuschen :roll:.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Traumflöte » 23.03.2014, 11:37

Ich denke auch, dass manchmal Tonübungen und Technikübungen mehr bringen als nur Übungsstücke. Leider fühle ich mich diesbezüglich von meiner Lehrerin nicht richtig unterstützt. Habt ihr hier einen Buchtipp für mich?

Oder welches Buch hast du im Sinn bei guten Tonleiterübungen, Christina?
Und noch eine Frage: Ab wann macht das Arbeiten mit dem Stimmgerät Sinn?
Traumflöte
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.03.2014, 19:48

Re: Neue Liebe entdeckt!

Beitragvon Christina » 23.03.2014, 12:16

Ich stelle mir bzw. meinen Schülern da meistens ein entsprechendes Übungsprogramm zusammen, je nach dem welche Baustellen gerade anstehen. Dazu brauche ich keine Noten, obwohl die meisten Übungen bestimmt auch so oder ähnlich in irgendwelchen Büchern enthalten sind. Zum Beispiel in den Weinzirl / Wächter - Schulen sind die grundlegenden Technikübungen enthalten. Es gibt aber auch ganze Hefte nur mit Technikübungen z.B. von Moyse, Trevor Wye und anderen. Vielleicht findest du auch in dem Thread schon einige Ideen:
http://floetenforum.iphpbb3.com/forum/23776610nx818/literatur-f6/tonleitern-t1246.html

An deiner Stelle würde ich aber auch die Lehrerin einfach mal darauf ansprechen, was für dich momentan sinnvoll ist als Ergänzung zum einfachen "Stücke spielen".

Mit dem Stimmgerät kann man meiner Meinung nach arbeiten, sobald man in der Lage ist, den Ton zu kontrollieren und über den Ansatz zu korrigieren. Das klappt beim einen früher und beim anderen später. Einfach mal um zwischendurch einen Eindruck davon zu bekommen, wie Haltung, Ansatz, Luftführung etc. den Ton beeinflussen können kann es durchaus interessant sein, schon jetzt manchmal damit zu experimentieren. Allerdings ist es bei vielen Anfängern noch nicht besonders zielführend, sich unter Druck zu setzen, indem man jeden Ton unbedingt zu 100% "stimmend" anblasen möchte.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09



Ähnliche Beiträge

Liebe Grüsse
Forum: Das bin ich..
Autor: Mrs.Ellis
Antworten: 2
Herzlichen Glückwunsch liebe Kerstin
Forum: Off Topic
Autor: flutino
Antworten: 4

TAGS

Zurück zu Das bin ich..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron