Carmen Fantasie - François Borne




Welche Qf-Schulen empfehlt ihr Neulingen/Fortgeschrittenen? Gibt es einzelnen Etüden aus Schulen die vlt. sehr gut sind?...

Moderator: Muri

Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Thore123 » 26.05.2019, 22:01

Hallo Zusammen, ich hoffe, dass das in das Thema Literatur passt.
Und zwar habe ich Probleme mit dem Prestopart der Fantasie, vorallem an der Stelle wo der Wechsel von F-Fis-Gis-A-Gis ist.
Egal wie und wie oft ich die Stelle übe, ich bekomme sie einfach nicht hin :evil: hat vielleicht jemand Tipps wie ich da noch rangehen könnte?
Etüden, Verdoppeln, verschiedene Rhythmen, Bindungen, Artikulation, alles versucht hilft noch nicht wirklich.
Ich hoffe, dass ich das Stück bis September gescheit spielen kann, weil ich das dann bei uns in der Schule vorspiele :oops:

Liebe Grüße :mrgreen:
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.07.2018, 20:37
Wohnort: Höxter

von Anzeige » 26.05.2019, 22:01

Anzeige
 

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Altepic » 26.05.2019, 22:31

Hallo Thore,
da gibt es verschiedene Ausgaben....
bei meiner wäre das ca. tkt. 350/351... sozusagen schon im Finale.!!! ( download - Flutetunes)


...Da würde ich keine Hilfsgriffe anwenden. Klassische Griffe... und einfach über mehrere Tage (eine Woche?) gaanz laaaangsam üben.
Das Gehirn verarbeitet das.. und dann geht es auch automatisch schneller.
Ansonsten...
Tonleitern üben!!

Eine andere Stelle weiter vorne ist ja nur mit Hilfsgriffen spielbar... damit aber easy.
Diese geht aber über die Fingerfertigkeit....

Geduld.. und viel Erfolg

Grüße Altepic
Altepic
Altepic
 
Beiträge: 218
Registriert: 04.05.2015, 16:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Altepic » 26.05.2019, 23:02

Warum willst Du unbedingt die carmen Fantaisie spielen.... !!!

Die solltest Du erst spielen, wenn Du das im Schlaf kannst.

Warum nicht...
Gary Schocker. Regrets and resolutions
George Hue: Fantaisie
Godard: suite 116

...
...
oder Mel Bonis

Alles anspruchsvoll .. vielleicht nicht gaanz so schwer... und nicht so bekannt!


Dann gibt's
natürlich die Klassiker...
Faure
Chaminade,
Debussy
Schubert

und tausende andere interessante und eindrucksvolle Werke
.....
Doppler,.
Altepic
 
Beiträge: 218
Registriert: 04.05.2015, 16:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Sheepy_Hollow » 27.05.2019, 13:30

Altepic hat geschrieben:Warum willst Du unbedingt die carmen Fantaisie spielen.... !!!


Diese Frage empfinde ich als unangemessen bzw. übertrieben. Klar kann man einen leichteren Schwierigkeitsgrad empfehlen, aber die Borne Fantaisie ist einfach beliebt bei jungen Menschen, klingt beeindruckend und ist dabei technisch nicht super schwer. Wenn Thore dadurch motiviert ist bzw. bleibt, dann soll er/sie das doch gerne spielen.

Thore123 hat geschrieben:Und zwar habe ich Probleme mit dem Prestopart der Fantasie, vorallem an der Stelle wo der Wechsel von F-Fis-Gis-A-Gis ist.
Egal wie und wie oft ich die Stelle übe, ich bekomme sie einfach nicht hin :evil: hat vielleicht jemand Tipps wie ich da noch rangehen könnte?


Meinst du die Stelle ab dem 5. Takt im Presto? Folgendes kann hilfreich sein:

- Erkenne, welche Tonart gerade gespielt wird (ggf. mit Zuhilfenahme der Begleitstimme) und übe die entsprechende Tonart: Hier NICHT nur die Tonleiter, sondern lieber Terzen etc. ansehen.
- Suche dir passende Technikübungen, z. B. aus dem Buch "Technik" von Trevor Wye raus (Auszüge aus den Schikanen II?). Etüden rauf und runter zu nudeln bringt für die Technik nicht den gewünschten Effekt. Für mich sind Etüden mehr Momentaufnahmen oder Stegreifaufgaben, anhand denen man erkennen kann, wie dein Stand gerade so ist.
- Separiere die Phrase, die dir besonders schwer fällt und variiere sie:
1. Vereinfachen: Nur die 1. Note jeder Vierergruppe spielen, weil sie besonders wichtig sind. Wenn das im schnelleren Endtempo sitzt, weißt du wohin die Reise geht.
2. Spiele diese Passagen seeehr langsam, super gestützt und so schön wie möglich - fast wie eine Tonübung - und beobachte deine Finger im Spiegel: Nutzt du die richtigen Griffe? Heben sich die Finger gleichmäßig und so gering wie möglich? Sind ungenutzte Finger bereit für den nächsten Einsatz (schweben sie genau über dem Hebel/Tonloch?)? Eventuell musst du letzteres eher in Technikübungen erlernen z. B. indem du regelmäßig die Schikanen aus Trevor Wye übst.
3. Spiele die Passagen in allen erdenklichen Rhythmen (3ergruppen, lang-kurz-lang und viceversa)
4. Steigere dein Tempo der Passagen mit Hilfe des Metronoms. Nur wenn du das täglich machst, wirst du irgendwann dein Endtempo erreichen.

Das sind nur einige Gedanken, die man sich dazu machen kann. Wichtig dabei ist, dass du Geduld hast und systematisch und klug vorgehst. Da hat Trevor Wye wirklich was intelligentes geschrieben in seinen Büchern :lol: .

LG

Sheepy
“Faux comme une flûte” est un proverbe musical dès longtemps établi. “Je connais quelque chose de plus faux qu’une flûte, disait Mozart. – C’est? – Deux flûtes.”
Benutzeravatar
Sheepy_Hollow
 
Beiträge: 301
Registriert: 03.06.2012, 17:49
Wohnort: München

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Thore123 » 27.05.2019, 15:51

Danke für die Antworten :D
Gemeint war im Finale der Part mit der Tonleiter vom Fis aus.
Und die Fantasie möchte ich halt spielen, weil ich mir das Ziel gesetzt habe, die dieses Jahr gut bis sehr gut zu spielen und am liebsten auch vorzuspielen, damit ich weiß, dass ich damit schonmal ein Stück für die Aufnahmeprüfung hätte :oops:
Auswendig kann ich die Fantasie sogar auch schon, nur harpert es halt am Finale...
Aber das mit den Terzen werde ich auch nochmal ausprobieren, Tonleitern spiele ich eh jedes Mal :mrgreen:
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.07.2018, 20:37
Wohnort: Höxter

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Musiquer » 28.05.2019, 08:53

Hallo Thore!

Bei ähnlichen Stellen hilft es mir oft sehr, wenn ich "von hinten nach vorne" übe.

Also bei der Stelle aus der Carmen-Fantasie (Takt 350-52):
in Takt 351 zuerst das letzte Viertel von h2 bis zum Schlusston e2 in T. 352, öfters, allmählich immer schneller, bis es im gewünschten Tempo geht.
dann die zwei Sechzehntel davor dazunehmen (ab d3): öfters, immer schneller, jedes Mal bis zu dem e2 in Takt 352
dann die 2 Sechzehntel davor dazunehmen (ab h2): dto
dann die 4 Sechzehntel ab fis3 dazunehmen: dto
dann die 2 Sechzehntel ab ab a3 dazunehmen: dto
dann die 2 Sechzehntel ab fis3 dazunehmen: dto
dann im Takt 350 genauso von hinten nach vorne arbeiten und jedes Mal bis zum Schluss (e2 in Takt 352 ) spielen

Diese Methode hat meiner Meinung nach den Vorteil, dass man immer "vom Unbekannten zum Bekannten hin" spielt und deshalb lockerer ist und weniger leicht blockiert. Außerdem werden die Anforderungen an die Atmung mit der Länge der Spielstrecke allmählich gesteigert.

Wünsche dir viel Erfolg und auch ein bisschen Spaß dabei!

LG Musiquer
Musiquer
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.2017, 13:11
Wohnort: Regensburg

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Musiquer » 28.05.2019, 08:55

oder meinst du die Tonleiter im Takt 347 ???
Musiquer
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.2017, 13:11
Wohnort: Regensburg

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Musiquer » 28.05.2019, 09:19

Was ich zuletzt geschrieben habe, war Quatsch, sorry! Die Stelle eis-fis-gis-a-gis gibts ja nur im Takt 351.

An dieser Stelle kannst du mit der oben beschriebenen Methode natürlich auch tonweise von hinten nach vorne vorgehen.
Musiquer
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.2017, 13:11
Wohnort: Regensburg

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Thore123 » 28.05.2019, 19:45

Das werde ich morgen auch nochmal probieren, hab meine Flöte grade in der Schule im Spind nach meinem Unterricht :lol:
Das hab ich nämlich tatsächlich noch nicht ausprobiert :mrgreen:
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.07.2018, 20:37
Wohnort: Höxter

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Thore123 » 09.07.2019, 21:41

Achso mal eine Frage, die ein bisschen off-topic ist :lol:
Wie gut muss man Klavier spielen können, wenn man das im Studium nur als Zweitinstrument hat?
Bis jetzt kann ich nämlich nur die absoluten Grundlagen, mehr auch nicht, und überlege halt erst nach dem Abitur im Jahr des freiwilligen Wehrdienstes Klavierunterricht zu nehmen und dann halt, wenn ich es schaffe, in Hilden das Jahr noch zu nutzen :lol:
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.07.2018, 20:37
Wohnort: Höxter

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon La musicienne » 21.07.2019, 21:35

Thore123 hat geschrieben:Wie gut muss man Klavier spielen können, wenn man das im Studium nur als Zweitinstrument hat?
Das kommt drauf an, an welcher Hochschule und vorallem bei welchem Lehrer du Unterricht bekommen wirst. Wenn es "nur" Nebenfach ist, wenn du ein anderes künsterlisches Hauptfach hast, dann ist der Anspruch an dein Klavierspiel meist wirklich nicht so hoch, keine Sorge.
Bei pädagogischen Studiengängen oder Schulmusik sieht das anders aus. Da sollte man schon ein bisschen mehr können, besonders bei Schulmusik. Am besten auf der Website der jeweiligen Hochschule schauen, was die Anforderungen für die Eignungprüfung sind.
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 16:32

Re: Carmen Fantasie - François Borne

Beitragvon Thore123 » 21.07.2019, 21:44

Ich werde, wenn ich genommen werde, an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf studieren und bis jetzt habe ich leider noch keine Infos für das Nebeninstrument finden können, müsste nochmal nachschauen :lol:
Naja ich hab sowieso noch mindestens 2 Jahre Zeit, also sollte das schon hinhauen.
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.07.2018, 20:37
Wohnort: Höxter



Ähnliche Beiträge

Carmen-Fantasie
Forum: Literatur
Autor: La musicienne
Antworten: 2
Analyse Telemann Fantasie Nr.8
Forum: Literatur
Autor: Flötchen
Antworten: 4

TAGS

Zurück zu Literatur

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron