"Trockenübungen" ?!?




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

"Trockenübungen" ?!?

Beitragvon Altetröte » 04.12.2012, 16:25

Wie macht Ihr das, wenn Ihr Euch nicht vorbereiten könnt, weil z.B. kein Stimmzimmer oder ein anderer geeigneter Raum zum Einspielen vorhanden ist?

Atemübungen? Zwerchfellstöße? Gymnastik?

Ich versuche das so ein bißchen zu kombinieren, fühle mich aber trotzdem immer schlecht vorbereitet.

Whistletones beherrsche ich leider nicht, die könnte man ja zur Not auch auf dem Gang oder sonstwo machen :(
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

von Anzeige » 04.12.2012, 16:25

Anzeige
 

Re: "Trockenübungen" ?!?

Beitragvon tityre » 04.12.2012, 19:37

Schade, genau whistletones wollte ich dir vorschlagen.

Gymnastik mache ich immer, aber das ist bei mir vielleicht eine spezielle Sache, wegen meiner orthopädischen Probleme.

Was Du natürlich machen kannst, sind Atemübungen:
- einatmen und auf ein laaaaanges ffffff ausatmen
- einatmen " " " " " " und einige Sekunden vor dem nächsten Einatmen verharren (frei nach P.L. Graf)

Dann könnte man noch schwere Stellen stumm greifen.

Optimal ist es allerdings nicht, keinen einzigen Ton vorher spielen zu dürfen.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1065
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: "Trockenübungen" ?!?

Beitragvon Christina » 04.12.2012, 21:11

Ich spiele dann gerne "stumm", d.h. ich setze das Mundloch komplett auf die Lippen auf und blase tatsächlich in das Instrument hinein statt drüber. Damit kann man prima einzelne Stellen technisch nochmal durchgehen und außerdem bringt es die Flöte auf Betriebstemperatur.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: "Trockenübungen" ?!?

Beitragvon La musicienne » 04.12.2012, 21:49

Oder mentales Üben: z.B. das Stück lesen und sich die Griffe vorstellen, sodass man die Impulse in den Fingern spürt. Dazu kann man auch den Flötenputzer in die Hand nehmen :wink:
und für den Ansatz Lippengymnastik, z.B. verschiedene Vokale überdeutlich formen.
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 17:32

Re: "Trockenübungen" ?!?

Beitragvon Muri » 05.12.2012, 00:36

Christina hat geschrieben:Ich spiele dann gerne "stumm", d.h. ich setze das Mundloch komplett auf die Lippen auf und blase tatsächlich in das Instrument hinein statt drüber. Damit kann man prima einzelne Stellen technisch nochmal durchgehen und außerdem bringt es die Flöte auf Betriebstemperatur.


Soll ich ähnlich ohnehin üben, allerdings Ansatz locker lassen und nur mit Luft, ohne Ton, Flöte spielen. Bringt mir viel für den Luftstrom, wenn ich erst so übe und hinterher das Stück spiele, fließt es viel besser!
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst



Ähnliche Beiträge

Wie habt Ihr die "Stütze" gelernt?
Forum: Umfragen
Autor: Altetröte
Antworten: 8
Wird heutigen Anfängern noch der "Breitansatz" beigebracht?
Forum: Der Ansatz
Autor: tityre
Antworten: 14
Verkaufe Taffanel & Gaubert "Methode complete de Flute"
Forum: Verkaufe/Suche
Autor: cluster
Antworten: 3
"tiefes h" ?
Forum: Spieltechnik
Autor: Severa
Antworten: 4

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron