BalanceBoard




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

BalanceBoard

Beitragvon Altetröte » 31.05.2011, 11:34

Ich habe jetzt die Tage auch in einem anderen Forum gelesen, dass einige sich zum Einspielen auf ein sog. BalanceBoard - auch TherapieKreisel genannt - stellen. Ich glaube, auch hier waren FlötistInnen, die damit arbeiten.

Könntet Ihr vielleicht mal erklären, wie das geht und was es bewirkt? Einfach draufstellen, versuchen, nicht runterzufallen und dann losflöten?
Und wieso wirkt es sich positiv auf den Ton aus?

Ist vielleicht auch für andere interessant und so ein Gerät kostet weniger als manche Note :mrgreen:

(jo mai, und wenn es doch schee mocht) :D :D :D
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 12:48

von Anzeige » 31.05.2011, 11:34

Anzeige
 

Re: BalanceBoard

Beitragvon schraeubchen » 31.05.2011, 21:56

Hallo, Altetröte,

ich würde empfehlen, mich erstmal ohne Flöte auf das Board zu stellen. Falls Du das Gleichgewicht nicht halten kannst, ist das einfach zu gefährlich für die Flöte.
Das erste Mal, als ich in meinem Leben auf so einem Teil gestanden habe (übrigens am besten ohne Schuhe), musste ich ca. 20 Minuten da oben bleiben. Nach einer Weile merkst Du, daß Du im Beckenbereich lockerer wirst. Und das ist auch das, was es für die Flöte interessant macht, Du wirst lockerer und damit kannst Du besser aus dem Bauch arbeiten.
Abgesehen davon hat es bei mir auch erstmal die Konzentration auf sich gezogen. Meine erste Begegnung damit war im Gesangsunterricht und da war ich wirklich froh darum, mich nicht so sehr aufs Singen konzentrieren zu können.
Meine Flötenlehrerin fand, daß mein Ton sofort durchlässiger wurde, als ich auf dem Board stand.

Liebe Grüße
Schräubchen
"Atmen ist ganz leicht, Du holst einfach Luft!"
Marcel Moyse zu einem Studenten, der nach der richtigen Atmung gefragt hatte.
schraeubchen
 
Beiträge: 80
Registriert: 07.11.2009, 20:16
Wohnort: NRW

Re: BalanceBoard

Beitragvon Altetröte » 01.06.2011, 07:58

Vielen Dank, schraeubchen,

aber eine Frage habe ich trotzdem noch: steht man nur still auf dem Board und spielt, oder sollte man vorher diese Balanceübungen machen, also wippen oder sich im Kreis bewegen, wie es auf dem Übungsposter angegeben ist? Und wie lange stehst Du auf dem Board?
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 12:48

Re: BalanceBoard

Beitragvon schraeubchen » 01.06.2011, 11:53

Hallo, Altetröte,

also, auf dem Board still stehen ist eigentlich nicht möglich. Du wirst es merken, wenn Du es ausprobierst. :D Die Übungen mache ich nicht.
Ich stehe inzwischen nicht mehr sehr lange auf dem Board, das heißt, etwa 5 bis 10 Minuten. Zur Zeit sind einfach andere Dinge beim Üben wichtiger.
Trotzdem sind die 9 Euro, die ich für meins bezahlt habe, gut investiert.

Liebe Grüße
Schräubchen
"Atmen ist ganz leicht, Du holst einfach Luft!"
Marcel Moyse zu einem Studenten, der nach der richtigen Atmung gefragt hatte.
schraeubchen
 
Beiträge: 80
Registriert: 07.11.2009, 20:16
Wohnort: NRW


Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron