Begrüßungstext für Anfänger?




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Matti1301 » 03.12.2011, 14:47

Hallo,
ich bin auf der Querflöte zwar selbst noch Anfänger, habe aber manchmal so spinnerte Textideen, wie z.B. den folgenden Begrüßungstext für Neueinsteiger.
Eingebildet, wie ich nun mal bin, gehe ich davon aus, dass er sich ganz lustig liest. Aber hat er auch einen didaktischen Wert, d.h. ist das ein tauglicher Weg, um Anfängern die richtige Einstellung zum Instrument zu vermitteln? Was meint ihr?

Du bist jetzt stolze/r Besitzer/in einer Querflöte? Herzlichen Glückwunsch!
Und du glaubst, dass du dieses Instrument in ein paar Jahren beherrschen wirst? Vergiss es!
Nicht du wirst die Flöte beherrschen, sondern die Flöte wird dich beherrschen!
Sicher, sie ist jetzt dein Eigentum, deine Sklavin, wenn du so willst, und du kannst mit ihr tun, wozu immer du Lust hast.
Du kannst mit ihr Suppe umrühren, Nägel in die Wand schlagen oder ein verstopftes Abflussrohr freistochern. Auch zum Rücken Kratzen oder als Kleiderbügel ist sie ganz gut geeignet.
Nur eins wird dir auf diese Weise nicht gelingen: Du wirst ihr keinen einzigen vernünftigen Ton entlocken.
Ach so, aber darum geht es dir eigentlich, denn Kleiderbügel hast du schon preisgünstiger gesehen?
Wenn dem so ist, wird dir nichts anderes übrig bleiben, als zu tun, was die Flöte von dir will.
Um einen einigermaßen vernehmlichen und angenehmen Ton von sich zu geben, will sie z.B. an einer ganz bestimmten Stelle in einem ganz bestimmten Winkel und mit einer ganz bestimmten Intensität angeblasen werden. Und damit es nicht nur irgendein Ton ist, sondern ein ziemlich konkreter - sagen wir mal e' -, will sie, dass die Klappen in einer ganz bestimmten Stellung gehalten werden. Und DU wirst ganz brav versuchen, alles genau so zu machen, wie sie es haben will.
Siehst du, und schon sind die Machtverhältnisse genau umgekehrt: Nicht du beginnst die Flöte zu beherrschen, sondern die Flöte beginnt dich zu beherrschen und zwingt dir zunehmend ihren Willen auf.
'So ein Quatsch' denkst du jetzt. 'Eine Flöte hat doch keinen Willen!' Eeeeh, also ich würde da nicht drauf wetten. Immerhin ist sie sogar ein bisschen launisch und lässt sich mal besser, mal schlechter bespielen. Jetzt melden sich garantiert gleich welche, die behaupten, das läge alles nur an Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur usw. Trotzdem sei dir geraten, immer genau das zu tun, was die Flöte von dir erwartet (in den meisten Fällen wird sich das mit dem decken, was dein Lehrer oder deine Lehrerin von dir erwartet) - denn so launisch, dass sie, wenn sie einen guten Tag hat, trotz völlig verhunzten Ansatzes und falscher Fingerstellung die richtigen Töne in der gewünschten Qualität liefert, so launisch ist sie nun auch wieder nicht!
Und wenn du irgendwann einmal den ersten Beifall für ein dargebotenes Musikstück bekommst: Sei stolz!
Aber sei nicht stolz darauf, wie gut du die Flöte beherrschst, sondern sei stolz darauf, wie gut und wie schnell du dich von ihr hast beherrschen lassen!
Matti1301
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.09.2011, 19:28

von Anzeige » 03.12.2011, 14:47

Anzeige
 

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Muri » 03.12.2011, 14:53

So ein Unfug.

Ich finde diesen Text ziemlich demotivierend. Wenn ich den meinen Anfänger vorlegen würde, würden die doch alle gleich wieder aufhören. Wer übt, wird nicht "Jahre brauchen" bis man dem Instrument vernünftige Töne entlocken kann. Abgesehen davon habe ich nicht das Gefühl, dass das Instrument MICH beherrscht. Mir gefällt der Text so ehrlichgesagt gar nicht, aber das ist meine persönliche Meinung.
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Matti1301 » 04.12.2011, 19:02

Ok, dein nachträglich eingefügter Kommentar gefällt mir schon besser als das, was da ursprünglich nur stand ("So ein Unfug.").
Das mit der Dauer des Lernens stand für mich auch nicht im Vordergrund. Ich wollte zunächst schreiben "... in ein paar Monaten oder Jahren ...", habe die Monate dann aber gestrichen, denn um richtig gut zu werden, braucht es so oder so ein paar Jahre.
Und ist es wirklich so demotivierend, wenn Anfänger begreifen, dass nicht sie selbst die Richtung bestimmen, sondern das Instrument? Jedenfalls in der Anfangszeit, wo es darum geht, die gewissen technischen Fertigkeiten zu erwerben.
Dass du dich nicht vom Instrument beherrscht fühlst, glaube ich dir gern, denn wer es einmal kann, gibt selbst den Ton an. Allerdings hast du irgendwann ja auch mal angefangen und musstest dich nach dem richten, was die Flöte von dir "erwartet hat" - oder etwa nicht?
Was ich damit eigentlich ausdrücken wollte, ist Folgendes: Alles, was die Flöte potentiell kann, kann sie schon in dem Moment, wo sie im Laden liegt. Kommt eben nur darauf an, wer sie bespielt. Und sie wird sich keinen Millimeter bewegen - jedenfalls nicht zum Guten, höchstens zum Schlechten, wenn wir sie nicht ausreichend pflegen und warten. Also sollten wir nicht versuchen, das Instrument zu irgendetwas zu bewegen, sondern wir selbst müssen uns bewegen.
Nun gut, wir könnten jetzt davon ausgehen, dass das alle wissen und dass wir das nicht extra betonen müssen. Aber kann es wirklich schaden, wenn wir es trotzdem tun? :wink:
Matti1301
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.09.2011, 19:28

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Christina » 05.12.2011, 09:49

Hallo Matti!

Ich würde den Text so auch keinem meiner Anfänger an die Hand geben wollen. Es liest sich für mich doch eher so, wie die Eindrücke eines erwachsenen Anfängers, der gerade noch etwas frustriert über die üblichen Startschwierigkeiten ist.

Im Normalfall dauert es gar nicht lange, bis ein Flötenneuling anfängt die Flöte zu "beherrschen" und ihr durchaus annehmbare Töne und Melodien zu entlocken. Ich würde allerdings die Ausdrucksweise vorziehen, "sich mit ihr anzufreunden" - denn im Idealfall sollten Instrument und Spieler als Team gemeinsam funktionieren. Das wäre die Sichtweise, die ich mir für so einen Text wünschen würde. Im Übrigen, wenn schon so einen Text, dann doch bitte wenigstens mit einigen wichtigen Informationen, z.B. zur Behandlung des neuen "Spielpartners", oder?
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon schraeubchen » 05.12.2011, 12:06

Zugegeben, der Text scheint mir doch ein wenig hoffnungslos und daher würde ich ihn auch nicht einem Anfänger in die Hand geben, aber dennoch halte ich den Inhalt für richtig.
Ich sehe es auch so, daß meine Flöte ein eigenes Leben hat (auch wenn ich inzwischen gelernt habe, daß es eher meine Befindlichkeit ist, als die der Flöte, die den Ton schlechter gemacht hat).
Und es gibt ja auch die Theorie, daß es 10.000 Stunden Übens bedarf, bis man etwas richtig gut kann.
"Atmen ist ganz leicht, Du holst einfach Luft!"
Marcel Moyse zu einem Studenten, der nach der richtigen Atmung gefragt hatte.
schraeubchen
 
Beiträge: 80
Registriert: 07.11.2009, 21:16
Wohnort: NRW

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Altetröte » 05.12.2011, 12:10

Man kann das natürlich auch philosophisch sehen, wer wen beherrscht :D

Fakt ist, dass der Spieler den Ton macht und nicht die Flöte. Und wenn es dem Spieler nicht gut geht, dann hört man das halt, egal was Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Temperatur oder der Kaiser von China dazu sagen. Es gibt Dinge, die kann der Spieler beeinflussen, sprich durch eine gute Technik kompensieren. Sich selbst kompensieren kann er nicht!

Aber sollte man das nicht jeden Schüler für sich selbst "erfahren" lassen? Schließlich ist jeder Mensch ein Individuum und geht sowohl mit sich selbst als auch mit seiner Flöte und der Art, sie zu spielen, anders um. Der Lehrer kann nur das Rüstzeug mitgeben, alles andere ist eine Form von Selbsterfahrung.
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon gti_flöte » 05.12.2012, 21:57

Ich finde den Text zu krass, weil er über die negative Schiene kommt:
Ich würde es besser finden, wenn Du sagst, .....auch wenn Du manchmal das Gefühl hast, die Flöte lässt sich nicht beherrschen, liebe sie trotzdem und halte durch, es lohnt sich....
So grob zusammengefasst....
Liebe Grüsse von Gabi aus München
gti_flöte
 
Beiträge: 44
Registriert: 13.11.2012, 14:06
Wohnort: München

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Flötist » 06.12.2012, 09:35

Ich krieg Angst beim Lesen... :-) ...
Flötist
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.09.2012, 07:47

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon tityre » 06.12.2012, 12:52

Und ich kann sowas nicht ernst nehmen.
Da schreibt jemand, der gerade angefangen hat, Flöte zu spielen - warum, bitteschön, soll ich andere Anfänger mit so wirrem Zeugs beladen? Nee, tut mir wirklich leid, aber über diesen Text nachzudenken erscheint mir als pure Zeitverschwendung.
Mich hat der Text schon damals bei der Threaderstellung genervt - so, jetzt ist es raus und nun *duckundwech*.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1065
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Altetröte » 06.12.2012, 13:09

Wer hat das denn jetzt wieder ausgegraben? Der Post ist doch uralt :mrgreen:

OK, ich gebe es zu: er ist auch jetzt nicht besser :twisted:
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

Re: Begrüßungstext für Anfänger?

Beitragvon Jenna1807 » 06.12.2012, 14:02

:lol:
Recht haste!
die Jenna
mit ihrer "Diva" Yamaha 471 H
Benutzeravatar
Jenna1807
 
Beiträge: 301
Registriert: 19.12.2010, 09:49
Wohnort: NRW


TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron