Gibt es Talent?




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Re: Gibt es Talent?

Beitragvon Christina » 15.07.2010, 18:16

Die Frage ist wahrscheinlich weniger, ob es Begabung gibt, oder was das ist, ob es ein biogenetisches Ding ist oder soziokulturell vererbt oder geschenkt wird. Meienr Meinung nach werden genetische Faktoren derzeit massiv überschätzt, so wie soziokulturelle Faktoren in den Siebzigern überschätzt wurden. Praktisch entscheident ist doch eher die Frage, ob bei Interesse, Fleiss und gutem Unterricht "jeder" es musikalisch zu etwas bringen kann.

Und da geht mit Sicherheit viel mehr, als man sich (gegenseitig) zutraut.

Da stimme ich dir zu, solange es um allgemeine Musikalität geht. Das ist mit Sicherheit zu einem ganz großen Teil erlernbar und mit entsprechender Förderung ist da einiges möglich. Im Hinblick auf ein ganz bestimmtes Instrument denke ich allerdings, dass es bei vielen Menschen anatomische, motorische oder auch kognitive Voraussetzungen gibt, die das Erlernen gerade dieses Instruments begünstigen oder auch erschweren können. Wer von daher schon schlechte Voraussetzungen für beispielsweise die Flöte mitbringt, wird diese zwar durch ausreichenden Fleiß bis zu einem gewissen Grad kompensieren können, aber vermutlich nicht ein so hohes Niveau erreichen, wie mit einem Instrument, dass besser für ihn geeignet ist. Da würde ich dann schon davon sprechen, dass eine Begabung, ein Talent für das eine Instrument stärker ausgeprägt ist als für das andere. Und das wäre dann in diesem Falle auch angeboren oder zumindest stark durch die bisherige Entwicklung beeinflusst.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

von Anzeige » 15.07.2010, 18:16

Anzeige
 

Re: Gibt es Talent?

Beitragvon *klara* » 15.07.2010, 19:33

Was mir gerade beim Durchlesen einfällt, ist, dass wir wenn ich recht liege und das mal so pauschalisieren darf...
(Im Sinne der Musikalität und Instrumentenbeherrschung) Das besonders schnelle (schneller als der "Durchschnittsmusiker") Erlernen und Erfolg-erreichen in unserer gesellschaft oft unter "Talent" (im Sinne von der Musik gedacht, wie schon eben gesagt) verstanden und bezeichnet wird.
Also zumindest kenne ich es so, dass insbesondere solche Menschen, aber auch Menschen die ein Instrument im allgemeinen überdurchschnittlich gut beherrschen als "Talente" bezeichnet werden.

lg,
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Gibt es Talent?

Beitragvon Aspi » 16.07.2010, 08:02

Ich denke, es muss vieles zusammenkommen, damit ein Talent als solches in Erscheinung treten kann. Es müssen die geistigen und motorischen Voraussetzungen da sein und es muss entdeckt, motiviert und gefördert werden.
Ich möchte schon behaupten, dass ich musikalisch überdurchschnittlich begabt bin, leider wurde ich als Kind damit völlig alleine gelassen. Ich habe immer Musik gemacht und es hat mich viel Mühe und Irrwege gekostet, das selber herauszufinden, was ein Lehrer hätte vermitteln können. Das merke ich jetzt im Alter, wo ich das erste Mal Flötenunterricht habe.
Das Instrument muss auch passen. Ich hatte als junge Frau einige Jahre Klavierunterricht, bin aber nie zufrieden mit meiner Leistung gewesen. Bei der Flöte ist es ganz anders, sie ist wie ein Teil von mir und ich lerne schnell.
Mein einer motorisch sehr eingeschränkter Enkelsohn hat es auf der Trompete zu brauchbaren Ergebnissen gebracht. Er wollte eigentlich Cello spielen, was leider gar nicht ging. Er hat eindeutig musikalisches Talent, aber was nutzt es, wenn er seine Finger nicht koordiniert bekommt?
Ich definierte Talent als das Zusammentreffen aller möglichen günstigen Voraussetzungen.
Aspi
 
Beiträge: 333
Registriert: 29.06.2010, 19:52

Re: Gibt es Talent?

Beitragvon La musicienne » 16.07.2010, 09:52

Ich würde Talent auch als Zusammentreffen verschiedener Faktoren sehen, aber nur natürliche, also nicht z.b. dass jemand Eltern hat, die ihn total fördern und zu Leistungen anspornen oder so.
Ich finde es immer ziemlich schade, wenn jemand eigentlich Talent hat, aber durch äußere Bedingungen z.b. finanzieller Art, z.b. keinen guten Unterricht kriegen kann oder nicht studieren kann.
Leute, die weniger wohlhabend sind, haben es viel schwerer, aufzusteigen. Ist echt total schade, dass in dieser Gesellschaft alles von diesem Geld abhängt. Da gehen so viele Talente verloren...aber gut, kann man im Moment sowieso nix daran ändern...
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 16:32

Re: Gibt es Talent?

Beitragvon Christina » 16.07.2010, 11:07

Aspi hat geschrieben:Mein einer motorisch sehr eingeschränkter Enkelsohn hat es auf der Trompete zu brauchbaren Ergebnissen gebracht. Er wollte eigentlich Cello spielen, was leider gar nicht ging. Er hat eindeutig musikalisches Talent, aber was nutzt es, wenn er seine Finger nicht koordiniert bekommt?
Ich definierte Talent als das Zusammentreffen aller möglichen günstigen Voraussetzungen.

Ja, das ist genau so ein Fall, wie ich ihn meine, vielen Dank für das Beispiel. Ich denke, dass es leider ganz oft vorkommt, dass jemand eigentlich schon eine grundsätzliche musikalische Begabung hat, sich aber einfach das "falsche" Instrument aussucht. Und durch die dann vorprogrammierten Misserfolge geht dann oft auch das Interesse am Musikmachen allgemein verloren und das Kind wird schnell als "unmusikalisch" abgestempelt. Sowas finde ich dann immer sehr traurig. Schön, dass es deinem Enkel da besser gegangen ist und er offensichtlich doch noch die richtige Richtung gefunden hat!
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron