Kopfstück enger machen lassen




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon ulmon2016-2 » 31.03.2016, 11:26

Hallo Zusammen,
ich habe ein sehr schönes Kopfstück von Mancke zum Kauf angeboten bekommen.
Auf meine Zweitflöte von Koge passt es auch gut,
aber auf meine alte Haynes aus den 70er Jahren eben nicht.
Es müsste von 19,7 auf mindestens 19,5 mm abgespeckt werden.
Die Werkstatt meines Vertrauens rät eher ab, überlässt die Entscheidung aber natürlich mir.
Habt Ihr Erfahrung mit so etwas? Verändert sich ggf. der Klang?

Es eilt leider etwas, da ich die Kaufentscheidung ja nicht zu lange hinausschieben kann.

Besten Dank für alle Statements
Ulmon
ulmon2016-2
 
Beiträge: 9
Registriert: 22.02.2016, 14:06

von Anzeige » 31.03.2016, 11:26

Anzeige
 

Re: Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon Altepic » 31.03.2016, 19:52

Hallo Ulmon,

Ich bin kein Flötenbauer, nur Hobby-Flötist. Wenn Du das Kopfstück enger machen lässt, hast Du keinen Zylindrischen Verlauf mehr im Flötenrohr. Ich könnte mir vorstellen, daß da andere Verwirbelungen auftreten als im zylindrischen Rohr.
Dann nützt Dir das schöne Mancke-Kopfstück auch nichts mehr bei der Klangverbesserung.

Meine Empfehlung - lass es, auch wenn es reizvoll wäre so ein Kopfstück zu spielen
Altepic
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.05.2015, 16:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel

Re: Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon Pfiffi » 31.03.2016, 22:07

Hallo Ulmon,

auch ich bin kein echter Fachmann auf diesem Gebiet - aber was Altepic sagt, ist auch für mich nachvollziehbar: bei den Wandstärken von ca. 0,4 mm wird man das Kopfstück ja nicht dadurch enger machen, dass man von außen so lange abschleift, bis es passt. Dann wäre die verbliebene Wandstärke im Übergangsbereich wohl zu dünn. Also wird man das Rohr an der Stelle enger machen müssen und dann ist das Gesamtrohr nicht mehr zylindrisch. Aber das sind alles nur Vermutungen.

Mit welcher Begründung rät denn die Werkstatt Deines Vertrauens ab? Die sind ja schließlich Fachleute und sollten ihren Rat auch begründen können. Ist der rein technischer Natur, oder fürchten die auch Auswirkungen auf den Klang?

Grundsätzlich denke ich auch hier, müssen Rohr und Kopf zusammenpassen wie Puzzlestücke - und wenn Du das vorher nicht ausprobieren kannst, wäre ich ich eher skeptisch. Machen würde ich es nur dann, wenn ausreichend Spielgeld zur Verfügung steht, das Experiment zu wagen - dann müssten aber auch die Neugier und die erwartete klangliche Verbesserung schon sehr groß sein......

Viele Grüße

Pfiffi
Viele Grüße aus DU
:)
Pfiffi
Benutzeravatar
Pfiffi
 
Beiträge: 116
Registriert: 05.07.2015, 22:56
Wohnort: Duisburg

Re: Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon ulmon2016-2 » 01.04.2016, 10:09

Hallo Pfiffi,
vielen Dank nachträglich für die netten Osterwünsche. Ich hoffe, Du hattest an den Feiertagen Zeit und Muße zum Spielen.
Nun zum Problem selbst:
Das Kopfstück hat eine Wandstärke von 0,38 mm und müßte um ca. 0,25 mm verschlankt werden. Da bleibt nicht mehr viel über. Wie sich das ggf. klanglich auswirkt, kann man schwerlich abschätzen, zumindest ist das Kopfstück danach für sehr viel weitere Flöten-Körper wohl ungeeignet.

Tobias Mancke,mit dem ich gestern telefoniert habe und der sehr hilfsbereit war, hält die Anpassung für möglich, aber nicht unproblematisch und sicher aufwendig und teuer.

Ich teste es z.Z. auf einer leider nur versilberten Flöte von Friedemann Koge. Es fehlt also schon der Resonanzkörper.

Dennoch bin ich total begeistert. Für mich als älteren reinen Hobby-Flötisten ein Traum. Es geht alles super leicht und klingt wunderbar. Auch die dritte Oktave spricht im piano super gut an.
Auch optisch und haptisch ein Traum: Silbertubus mit Holzmundlochplatte und Goldkamin!

Jetzt bin ich also in der Zwickmühle. Entweder ich leiste mir das Teil als Add-On für meine versilberte Zweitflöte oder ich gehe auf Risiko und investiere noch die Anpassungskosten in der Hoffnung auf ein gutes Harmonieren zwischen Mancke und alter Haynes.

Gute Ratschläge nehme ich gerne an!

Viele Grüße
Ulmon
ulmon2016-2
 
Beiträge: 9
Registriert: 22.02.2016, 14:06

Re: Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon Pfiffi » 01.04.2016, 23:30

Hallo ulmon,

gern geschehen :wink: Ostern habe ich in der Tat auch einiges spielen können, aber ich war von Gründonnerstag bis Ostersonntag abends recht viel "liturgisch" in zwei Konfessionen unterwegs - so gesehen war es ein sehr intensives und schönes Osterfest.

Und jetzt bin ich gefragt worden, ob ich in zwei Wochen eine Orgelmatinée mitgestalten kann - ich habe ein paar Stücke, bin aber jetzt schon nervös. Werde an geeigneter Stelle darüber berichten.

Zurück zu Deinem Kopfstück: Du warst in der Werkstatt Deines Vertrauens - die sind skeptisch. Du hattest ein Gespräch mit Tobias Mancke - er hält die Anpassung für nicht unproblematisch. Spontane Meinung meinerseits: dann würde ich es lassen, das Risiko wäre mir zu groß. Ein (klanglich) Wahnsinns-Kopfstück auf einer Zweitflöte ergibt für mich keinen Sinn - von daher würde ich eher abwarten, bis sich eine Alternative auftut, die direkt zusammenpasst.

Rein technisch: wenn der Durchmesser um 0,25 mm verringert werden muss, sind von der Wandstärke rundherum ja "nur" 0,125 mm abzunehmen, also ca. ein Drittel - wobei ich nach wie vor davon ausgehe (als Laie, der auch völlig falsch liegen kann), dass das Rohr erhitzt und dann im Übergangsbereich insgesamt schmaler gemacht wird, ohne die Wandstärke zu verändern.

Aber nochmal: mir wäre das Risiko zu groß. Stell Dir vor, es klingt auf Deiner Haynes nachher schlechter als auf der Koge.....
Viele Grüße aus DU
:)
Pfiffi
Benutzeravatar
Pfiffi
 
Beiträge: 116
Registriert: 05.07.2015, 22:56
Wohnort: Duisburg

Re: Kopfstück enger machen lassen

Beitragvon Xylophon » 06.04.2016, 22:55

Ich habe schon mehrere Kopfstücke auf Flöten anpassen lassen, von meinem Flötenbauer, und hab dabei immer zugeschaut. Dazu muss man das Kopfstück normalerweise nicht erhitzen, sondern weitet das Metall mit einem speziellen Geräte schrittweise aus um den Durchmesser zu vergrößern oder drückt es leicht zusammen. Allerdings ging es bei mir nie um 0,2mm sondern um irgendwelche kleinen Differenzen die ein Zusammenstecken unmöglich machten, aber nicht messbar waren.
Das Problem an der Methode beim Engermachen ist, nach meiner Beobachtung: das Metall legt sich ganz leicht "in Falten". Wenn es um 0,2mm geht, fallen die Falten vermutlich ganz schön groß aus. Und dann hast du keinen runden Durchmesser mehr, sondern was gewelltes im Inneren der Flöte.
Könnte man nicht die Haynes Flöte etwas erweitern? Geht sowas? Ich glaube, weiter machen ist leichter als enger machen.
und bevor ich das Kopfstück kaufen würde, würde ich es dringend auf der "Zielflöte" selbst probieren. Denn das kann einen riesen Unterschied ausmachen.
Grüße vom Xylophon
Chris Abell Holzflöte, Mehnert Piccoloflöte
Xylophon
 
Beiträge: 65
Registriert: 19.01.2014, 03:57



Ähnliche Beiträge

Welche flöten zuschicken lassen?
Forum: Querflöten
Autor: Labipe
Antworten: 2
Flöte und Piccolo überholen/reparieren lassen
Forum: Querflöten
Autor: markus.brandmueller
Antworten: 4
"Können wir mal was modernes machen?"
Forum: Lehrer/Schüler
Autor: Muri
Antworten: 7
Flöte zu tief, was machen?
Forum: Spieltechnik
Autor: cookies
Antworten: 5
Querflöte gravieren lassen
Forum: Querflöte im allgemeinen..
Autor: Bella
Antworten: 7

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron