Meine beiden ersten stunden...




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Meine beiden ersten stunden...

Beitragvon Flöti » 14.03.2009, 23:01

hallo zusammen,

wie schon geschrieben lerne ich querflöte durch mitüben und abschauen bei meiner tochter.
das klappt auch (noch) ganz gut (seit den letzten herbstferien) aber nun hab ich mir gedacht, daß ich doch gerne mal ne lehrerin daurfschauen lassen würde, nachdem ich hier soviel von "falschem/schlechten" ansatz etc. gelesen habe :roll:

nun, letzten freitag war also MEINE erste stunde bei der lehrerin meiner tochter.
unabhängig von der flöte hatte ich auch noch einige andere fragen rund um noten/tonleitern etc. auf lager - irgendwie war die halbe stunde dann viel zu kurz 8)

na ja, gegen ende meinte die leherin dann, daß ich das aber schon ganz gut mache, dafür, daß ich mir das ja quasi selber beigebracht habe. *juppiduu*

ich hab dann noch ein paar übungen und lieder mitbekommen, die ich dann auch fleissig geübt habe.
diese woche war dann die 2. stunde - und ... hm... eigentlich bekommt man ja lust auf mehr :mrgreen:
es ist schon nett, wenn man direkt korrigiert wird, bzw. direkt den passenden tipp bekommt, bzw. direkt eine frage stellen kann und eine kompetente antwort bekommt.
oder:
das eine stück war irgendwie "doof". meine tochter hatte es auch auf zu üben. sie fand es auch doof.
irgendwie war es nur langweilig und *hihi* doof halt.
allerdings dachte ich mir schon, daß man das bestimmt auch "Nett" spielen kann - ich wusste nur nicht wie :oops:
und siehe da: jetzt find ichs auch nett!

nächste woche hab ich dann noch ne stunde :wink:

ich denke, daß ich mir so dann und wann ein paar stunden gönnen werde. für vollen unterricht reicht die zeit wohl nicht.
mal sehen, wie lange ich mit meiner tochter mithalten kann...

liebe grüsse
Flöti

p.s. ich hab auch schon einige übungen hier aus dem forum übernommen.
die tiefen töne (d´ und c´) klingen jetzt schon viel voller, als noch vor 2-3 wochen.
Flöti
 
Beiträge: 108
Registriert: 01.03.2009, 23:53
Wohnort: Rhein-Berg-Kreis

von Anzeige » 14.03.2009, 23:01

Anzeige
 

Re: Meine beiden ersten stunden...

Beitragvon Hanna » 15.03.2009, 10:48

Hey Flöti,
das klingt doch mal klasse :) Ich freue mich, dass dir diese 2 Stunden so viel Spaß gemacht haben. Und natürlich, dass du so ein positives Feedback bekommen hast.
Du bestätigst damit genau meine Meinung zu pofessionellem Unterricht. Man kommt auf Dauer einfach weiter, weil man viel motivierter ist. Ich hab auch schon ein bisschen Angst, dass es mit mir bergab geht, wenn ich keinen Unterricht mehr habe :D
Am Anfang ist ja vor allem die Kontrolle von den basics wichtig, aber irgendwann kommt dann ja auch der Wunsch nach einer schöneren, "interessanteren" musikalischen Gestaltung hinzu (wie ja auch bei dir). Auch nach ein paar Jahren Unterricht brauche ich da immer noch einen "Schubs" in die richtige Richtung :D
Ich kann deine Begeisterung also nur zu gut verstehen.
Ich finde es bewundernswert, dass du gleich so fleißig Übungen machst zu tiefen Tönen und so. Ich kann mich zwar nicht mehr so richtig erinnern, aber ich glaube als ich angefangen habe, wollte ganz schnell ganz viel spielen und nicht üben :D
Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß und viel Erfolg :)
lg Hanna
Aus einer Instrumentationslehre für strebsame Komponisten:
Die Flöte, die hat viele Klappen,
Es gilt, die rechte zu ertappen;
Denn - hast die falsche du ergriffen,
Hast du dich selber ausgepfiffen.
Benutzeravatar
Hanna
 
Beiträge: 249
Registriert: 06.07.2008, 18:19
Wohnort: Kiel, Schleswig-Holstein

Re: Meine beiden ersten stunden...

Beitragvon *klara* » 15.03.2009, 11:12

Huhu Flöti =)
Das freut mich total für dich! =)

Da kann ich mich nur anschließen! Ich habe mir das Querflöten am Anfang ein halbes Jahr lang selbst beigebracht. Ich war zwar danach schon soweit, dass ich gut in die Jugendkapelle konnte (normalerweiße ca. 2-4 Jahre Unterricht) aber trotzdem hab ich es total gemerkt, als ich dann im September auf einmal Unterricht bekam! Es bringt einen wirklich auf einmal so viel weiter und gerade auch mein Ansatz hat sich dadurch absolut verbessert =)

Mein Freund z.B. spielt seit... uff.. ich glaub 9 Jahren? oder länger xD Trompete. Und er spielt einfach wahnsinnig gut =)
Und trotzdem hat er jetzt gestern seinen früheren Lehrer gefragt (ist auch der Dirigent der Stadtmusik. Und ein Wahnsinnsmusiker =) ), ob er ihm wieder Stunden geben möchte.
Es ist eben so, dass man auch später immer Sachen hat, an denen man arbeiten kann und auch allgemein... ja =)

Ich finds auf jeden Fall klasse und wünsch dir weiterhin viel Erfolg =)

lg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 20:02
Wohnort: BW



Ähnliche Beiträge

Kann das MEINE werden?
Forum: Querflöten
Autor: Janinonah
Antworten: 14
Angst vor dem ersten Ton
Forum: Der Ansatz
Autor: Pfiffi
Antworten: 19
Meine Flöteline & ich...
Forum: Das bin ich..
Autor: Flöteline
Antworten: 2
Meine Querflötenschule/ Volker Klein für Gruppenunterricht?
Forum: Literatur
Autor: Elli-B
Antworten: 1
SUCHE QUERFLÖTE FÜR MEINE TOCHTER (ANFÄNGER)
Forum: Verkaufe/Suche
Autor: Pit
Antworten: 7

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron