Moll-Tonleitern




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Moll-Tonleitern

Beitragvon *klara* » 02.08.2009, 22:51

Hallo zusammen,

habt ihr z.B. bei Prüfungen oder auch allgemein bestimmte Tricks um euch jeweils die Moll-Tonleitern zu merken, also um sie zu spielen?
Oder habt ihr euch auch einfach die jeweiligen Halbtonschritte usw gemerkt (also ich mein jetzt natürlich, harmonisch und melodisch im Unterschied usw ;))?

lg,
Klara :)
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

von Anzeige » 02.08.2009, 22:51

Anzeige
 

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon Christina » 03.08.2009, 10:53

Hi!

Inzwischen habe ich so viele Tonleitern gespielt, dass ich mich zu 90% am Klang orientiere. Wenn mir also jemand sagt, ich soll die und die Tonleiter spielen, dann fang' ich einfach an und "höre" beim Spielen, welches der nächste Griff ist, weil ich einfach den Klangcharakter der unterschiedlichen Tonleitervarianten im Kopf habe. Außerdem sind zumindest die gängigen Tonleitern inzwischen zu mehr oder weniger automatisierten Bewegungsbausteinen geworden, die man dann bei Bedarf nur noch abrufen muss.

Wenn ich Tonleitern für irgendwelche Prüfungen üben musste, habe ich das so gemacht, dass ich jeweils bei c1 angefangen habe, die Tonleiter gespielt, dann einen Halbtonschritt höher und die nächste Tonleiter usw. bis ich wieder bei c angekommen bin. Das ganze für jede Tonleitervariante, die ich üben musste (also normalerweise Dur, harmonisch Moll und melodisch Moll) einmal durch. Dauert am Anfang elend lange, wird aber immer besser und irgendwann ist das eine Sache von höchstens 10 Minuten.

Mit meinen Schülern gehe ich jeweils vor dem Spielen der Tonleiter das Spiel durch: welches ist die parallele Dur-Tonleiter? Welche Vorzeichen musst du also beachten? Und welche Töne sind davon abweichend verändert (bei harmonisch und melodisch)? Nach dem 527. Mal etwa kommen die dann auch an einen Punkt, wo es fast von alleine funktioniert :roll: . Dass man auswendig draufhaben sollte, welche Vorzeichen zu welcher Tonleiter gehören, ist natürlich Grundvoraussetzung.

Ein "Trick", mit dem ich früher die melodischen Tonleitern gespielt habe: Die unterscheiden sich nur in einem einzigen Ton von der Durtonleiter auf dem gleichen Grundton (und das ist der Grundton der parallelen Durtonleiter). Wenn ich also z.B. melodisch es-Moll spielen sollte, habe ich halt für mich Es-Dur mit ges statt g gegriffen. Ich fand das damals leichter, weil ich die Dur-Tonleitern immer besser konnte. Nachteil ist natürlich, das die Methode nur aufwärts funktioniert.

LG Christina
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon *klara* » 03.08.2009, 12:59

Vielen Dank für die vielen Tipps Christina! :)

Das mit der melodischen und der Dur ist super.. Das werd ich mir gleich mal merken. Ich denk abwärts muss man halt kurz umdenken, aber das wird man mit der Zeit auch im kopf haben ;)

Danke:)

lg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon Christina » 03.08.2009, 13:25

Aber bitte, immer wieder gerne ... :lol:

Was ich noch fragen wollte: Darf ich aus deiner Frage schließen, dass du den nächsten Lehrgang / Prüfung in Angriff nehmen willst? Weil wer beschäftigt sich sonst schon freiwillig so intensiv mit Tonleitern?
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon *klara* » 03.08.2009, 13:39

Ja richtig! :)

Mein Freund und 3 weitere aus meinem Musikverein haben in den letzten Tagen das Silberne Abzeichen gemacht (D2) (sie hatten gestern praktische Prüfung und das Abschlusskonzert) und meine Querflötenlehrerin meinte dass ich das silberne Abzeichen nächstes Jahr machen könnte wenn ich will.
Also ich weiß nicht ob nächstes Jahr oder im November (ich weiß nicht mal sicher ob da wirklich nochmal Kurs + Prüfungen ist. Hab das nur mal irgendwo aufgeschnappt), aber trotzdem freu' ich mich riesig! Zumal ich jetzt nach den Ferien auch schon in das aktiv Orchester, in der Stadtmusik aufgenommen werde :)

Ich bin im moment einfach total glücklich! :) ;)
Klar ich hab noch Zeit, aber trotzdem will ich mir das jetzt schonmal angucken alles, wenn ich schon Ferien habe ;)

lg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon Christina » 03.08.2009, 15:16

Hey, find' ich klasse! Gerade mit dem ganzen Tonleiterkram kann man gar nicht früh genug anfangen zu üben finde ich. Ich erlebe leider ganz oft, dass sich damit Leute Zeit lassen bis eine Woche vor der Prüfung und sich dann wundern, wenn es nicht klappt. Der ganze Rest ist dann eigentlich gut zu schaffen. Nach dem, was du hier so berichtest, sollte der D2 für dich auf jeden Fall machbar sein. Wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg dabei!

Ich mach' selber wenn alles klappt ab November auch meinen nächsten Lehrgang (C3) - danach ist dann aber endgültig Schluß! Einerseits freu' ich mich total drauf, andererseits habe ich aber auch schon echte Bedenken das zu schaffen. Der Stoff ist da nämlich schon ganz schön heftig, gerade was den theoretischen Bereich angeht. Und auch im Dirigat bin ich technisch lange noch nicht so fit, wie ich mir das wünschen würde ... :oops: ... da werde ich noch ziemlich viel Üben müssen, fürchte ich.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Moll-Tonleitern

Beitragvon *klara* » 03.08.2009, 15:49

Naja, zum glück ist ja noch ein weilchen Zeit, das klappt bestimmt bei dir! :)

Hm ich hab noch sehr große Bedenken wegen meiner Zunge. Aber gut, das wird auch irgendwie noch ;-)
Auf's vom Blatt spielen bin ich auch mal gespannt, zwecks der Schwierigkeit der Stücke :-D


lg,
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW



Ähnliche Beiträge

Tonleitern
Forum: Literatur
Autor: La musicienne
Antworten: 10
Bach Partita a-moll - Corrente
Forum: Eigene Aufnahmen
Autor: olivo
Antworten: 20
Mel Bonis - Sonate für Flöte und Klavier (cis moll?)
Forum: Literatur
Autor: olivo
Antworten: 9
Dur Tonleitern
Forum: Off Topic
Autor: DerFlötenspieler
Antworten: 3
H-Moll-Suite
Forum: Notensuche
Autor: doc
Antworten: 13

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron