Ringklappen




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Re: Ringklappen

Beitragvon Anja » 17.09.2016, 21:53

Hallo zusammen,

sie ist heute angekommen :) Zum Glück war der Paketbote noch deutlich vor der Mittagsruhe da und so habe ich die einigermaßen schönen Stücke aus dem Lehrbuch gleich einmal durchgespielt, nachdem ich gleich die zwei oberen Stöpsel für die rechte Hand entfernt hatte.

Und nun der erste Vergleich zu meiner vor allem langjährig eingelagerten Armstrong 107 E und der neuen Trevor James Cantabile wahlweise mit Silber- oder Holzkopfstück (Link: http://tjflutes.com/products/cflutes/step-upflutes/cantabile(cf)):
- sie ist leiser
- der Ton klingt sauberer, offensichtlich ist die TJ richtig gestimmt
- durch die saubere Stimmung ist es jetzt notwendig, wirklich den richtigen Griff zu verwenden
(bei der Armstrong konnte man d'' oder e'' mit oberem Loch offen oder zu spielen, kein Unterschied)
- die Klappen gehen alle gleichmäßig leicht
- das Kopfstück verschiebt sich nicht ständig und ist passgenauer
- das Silberkopfstück spielt sich "genauer" als das Kopfstück der Armstrong
- das Holzkopfstück hat einen angenehmeren Klang als das Silberkopfstück und fühlt sich auch besser an
- das Holzkopfstück spielt sich aber für mich viel schwerer; das ist eine neue Herausforderung

Die Ringklappen sind tatsächlich grundsätzlich kein Problem. Bei der Armstrong bin ich besonders am Anfang oft von den Klappen abgerutscht, da diese keine besondere "Passform" für die Fingerkuppen besitzen, sondern allesamt sehr glatt sind. Die Trevor James hat diese Passform. Zu Anfang hatte ich beispielsweise bei der Armstrong oft das Problem, dass ich die Flöte gegriffen habe und dann spielen wollte, aber der Ton kam nicht. Warum? Die Finger waren irgendwie falsch auf den Tasten! Das kann bei der TJ erst gar nicht passieren, denn die Tasten, die nicht direkt gedrückt werden, besitzen ohnehin einen kleinen Steg. Somit gibt es nur eine Möglichkeit, die Flöte richtig in die Hände zu nehmen. (Naja. Heute habe ich das Problem wohl eher nicht mehr, aber am Anfang wäre das schon eine gute Hilfe gewesen.) Durch die Ringklappen, egal ob sie nun mit oder ohne Stöpsel sind, liegen die Finger viel besser auf. In Folge habe ich die Flöte besser in der Hand. Es ist beruhigend, zumindest unter zwei Fingern jetzt die Luft zu spüren.

Die TJ-Mechanik ist insgesamt ein gutes Stück filigraner gearbeitet als die Mechanik der Armstrong. Das war erst etwas merkwürdig, weil ich von z.B. der kleineren Taste für den rechten kleinen Finger abgerutscht bin. Das gis ist etwas schwieriger für mich zu greifen, weil die Klappe ebenfalls etwas kleiner und damit weiter weg ist. Problematisch ist jetzt wieder das tiefe C. Ich habe es noch nicht heraus, wie ich am besten anblasen muss, damit es gleich von vornherein da ist. Dafür sind die überblasenen Töne jetzt viel eher da und klingen auch "feiner" und nicht nur "laut". Ich kann jedenfalls den Fuß nicht so weit herumdrehen wie bei der Armstrong, so dass ich dort die Klappen besser drücken konnte.

Die Hersteller der Trevor James müssen allerdings ein Faible für spitze Häkchen haben. Der Fuß ist unten rum ziemlich scharfkantig. Die Mechanik weist auch einiges an Zecken und Ecken auf. Das gefällt mir nicht so gut. Insgesamt bringt die Flöte die gewünschten Verbesserungen aber mit. Besonders das Silber-Kopfstück lässt sich auch ganz ohne Rauschen spielen. Bei der Armstrong gelang das höchstens für einige Zeit, bis es sich wieder irgendwie verschoben hatte, mir regelrecht die Puste ausging oder ich es einfach zu vollgesabbert hatte.

Ich denke mir, dass ich jetzt wenigstens eine Chance habe, mit etwas mehr Ausdruck spielen zu lernen. Bei der Armstrong muss ich für ein ähnliches Ergebnis viel, viel mehr Luft aufwenden. Es ist auch schon erstaunlich, dass ich heute ein Stück sauber durchspielen konnte, bei dem ich mich gestern noch tausendfach mit den Fingern verhuddelt hatte. Die Armstrong ist zwar innerhalb von drei Monaten Power-Gebrauch auch schon leichtgängiger geworden, aber die Klappen gehen alle mit unterschiedlich viel Druck oder Spannung auf und zu. Bei der Trevor James habe ich nach ca. 2 Stunden Spielen festgestellt, dass ich ja gar nicht mit so viel Kraft draufdrücken muss, um eine Klappe zu schließen und das "losflappen" kann ich mir auch sparen. Alles in allem ist die Handhabung also deutlich einfacher. Da bin ich gespannt, wie lange sich das so halten wird, aber ich habe ja zweimal Nachstellen in einem Jahr mit im Preis der Flöte drin und die Garantie währt 5 Jahre.

Sehr erstaunlich finde ich das Holzkopfstück. Es ist viel dicker als der Rest der Flöte. Ich finde, dass es viel besser am Kinn liegt als das dünne Silber-Kopfstück. Aber es scheint definitiv etwas für Fortgeschrittene zu sein. Ich werde es einspielen wie eine Blockflöte (also erstmal nur 10 min und später dann nicht länger als 1 Stunde) und habe es erstmal vernünftig geölt, was anscheinend auch notwendig war, da alles Öl aufgesogen wurde.

In einer Sache allerdings gewinnt die Armstrong. Der Flötenkasten ist unschlagbar gut. Ich hatte aber Glück. Der Kasten von der TJ ist ebenfalls mit lila Samt ausgelegt. Nur kann man ihn nicht halboffen stehen lassen, bis die Flöte getrocknet ist. Der fällt sofort zu und die Innenausstattung ist auch nicht ganz so passgenau. Dafür gibt es zum Kasten der TJ noch eine gut gefütterte Chemie-Gewebe-Tasche, die fahrradtauglich ist.

Vielen Dank noch Euch allen für die gute Beratung!

Die Notenschleuder habe ich mir angeschaut und gleich die ersten Lieder heruntergeladen. Das mit dem transponieren ist ja sehr praktisch! Heute habe ich dann mal bei Linux geschaut und siehe da: Auch im Kubuntu-Release gibt es so ein Programm zum Notensetzen, Einspielen und Transponieren (NtEd Partitureditor). Das ist dann noch etwas zum Ausprobieren für später, je nachdem wie schnell ich "Herr der Ringe" spielen will, denn die geforderten hohen Töne liegen noch in weiter Ferne.

Danke an minuetto für das Bestätigen des Unterschieds Querflöte- / Tenorflöte. Ich hatte mir ihn nicht so groß vorgestellt!

An meine Huber-Tenorflöte gehört wirklich eine Klappe für das G. Ich habe es aber bisher nicht machen lassen, denn es ist eine von Hause aus klappenlose Palisander-Tenorflöte. Man kann die Klappe ja nicht wieder einfach entfernen, wenn man sie dann womöglich ganz furchtbar findet und sie verschandelt sicher auch ein wenig die komplette Flöte. Durch das Querflöte-Lernen ist das Problem also jetzt erstmal wieder erneut vertagt. Von der Mollenhauer Comfort-Canta war ich auch ganz angetan. Grundsätzlich baut Mollenhauer aber sehr lange Tenorflöten, so dass dieser Comfort-Tenor vermutlich schon fast der kurzen Huber-Tenorflöte gleicht. Vielleicht schaffe ich es ja doch noch einmal nach Fulda, um einen Abstecher in den Mollenhauer-Fabrikverkauf zu machen. Andererseits haben wir hier Moeck ja gleich um die Ecke, aber bei denen war ich immer noch nicht vor Ort. Die müssten ja eigentlich auch einen Frabrikverkauf haben und Flöten reparieren und umbauen...

Hat aber alles Zeit, denn ich kann ja jetzt mit Magic Flute 2 weitermachen - und natürlich den unsäglichen Abba-Liedern. I have a dream...

Viele Grüße
Anja
Benutzeravatar
Anja
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.08.2016, 07:18
Wohnort: Hannover

von Anzeige » 17.09.2016, 21:53

Anzeige
 

Re: Ringklappen

Beitragvon joy » 18.09.2016, 08:25

Herzlichen Glückwunsch zur neuen Flöte. Was mich etwas stutzig macht, sind die scharfen Kanten am Fußteil und an der Mechanik. Wirkt sich das irgendwie auf die Funktion der Mechanik aus?
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 201
Registriert: 14.03.2015, 14:13

Re: Ringklappen

Beitragvon elfin » 18.09.2016, 13:47

Hallo und herzlichen Glückwunsch zu deiner neuen Flöte!

Die Mechanik bei Trevor James ist leider nicht so gut habe ich gehört (habe keine eigene Erfahrung mit Flöten dieser Marke, da mir davon abgeraten wurde).
Ich möchte deine Freude um deine neue Flöte nicht trüben, bei dir muss es auch nicht dazu kommen, dass die Mechanik nicht so zuverlässig ist.

Hattest du dich auch mal über die Einsteigermodelle von den "großen Marken" beschäftigt? Dort bekommst du für wenige mehr Euros eine sehr gute verlässliche Flöte. Da kannst du dir ziemlich sicher sein, auch wenn du dich nicht gut auskennst als Anfängerin. Neben Yamaha und Pearl (besagte große Marken) gibt es zum Beispiel auch noch "Koge", die sehr gute Schülerflöten fertigen. Ich hatte eine "Viento" mit Silberkopf, mit der ich lange Jahre sehr zufrieden war. Das Preisleistungsverhältnis finde ich hier sehr sehr gut.

LG
Benutzeravatar
elfin
 
Beiträge: 91
Registriert: 11.11.2010, 15:51

Re: Ringklappen

Beitragvon Anja » 18.09.2016, 22:28

Hallo,
so wie ich es recherchiert habe, hatte Trevor James bei den Modellen vor den aktuellen einen schlechten Ruf bezüglich der Mechanik, was aber auch nicht so verwunderlich ist, da es die Marke ja noch gar nicht so lange gibt. Bei den aktuellen Modellen habe ich mich einfach mal auf die Beschreibung der "Zauberflöte Mannheim" und deren Vorab-Einzelprüfung verlassen. Offenbar werden die Trevor James Flöten fast nur in Amerika und GB verkauft. Sie gehören laut einer englischsprachigen Webseite einer Flötenlehrerin ebenfalls mit zu den Flöten wie Yamaha oder Pearl (http://www.jennifercluff.com/longevity.pdf), sofern sie von einem Fachbetrieb vorab überprüft werden. Und genau das scheint ja der Shop "Zauberflöte Mannheim" zu tun.

Eine Viento wäre auch in Frage gekommen, aber eine komplette Silber-Viento inklusive Grenaditte-Kopf (Holzersatz) wäre ein ganzes Stück kostspieliger gewesen. Ein Händler ist hier zwar vor Ort, aber ehrlich gesagt, finde ich, dass man einen Musikladen ab und zu auch mal putzen sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand Flöten ordentlich vorab überprüft, wenn er sich so wenig Mühe mit der Präsentation seines Angebotes gibt. Naja. Der Laden läuft ja trotztdem, aber ein Flötenexperte ist der aus meiner Sicht trotzdem eher nicht.

Diese vielen Ecken und Kanten in der Mechanik und im Äußeren der Flöte sind aus meiner Sicht einfach nur ein Designmerkmal. In sich ist es ja alles stimmig vom Aussehen her. Ob ein Bestandteil der Mechanik nun abgerundet wurde oder eckig ist, dürfte nicht relevant sein, wenn es um die Haltbarkeit geht. Lediglich für jüngere Kinder ist es dann vielleicht nicht so toll, weil die halt eben lebhafter mit einem Instrument umgehen als Erwachsene und so könnten sie z.B. mit einem Pullover schnell hängen bleiben und so die Mechanik in Mitleidenschaft ziehen. Folglich ist dann die Mechanik "nicht so haltbar". Tatsächlich scheinen Kinder aber auch nicht die Zielgruppe für diese Flöten zu sein, sondern Musiker, die die Flöte "irgendwie" spielen - also nicht nur im klassischen Querflöten-Sinne. Es ist keine typische "Schülerflöte". Damit werden diese Flöten komplett anders vermarktet als die allseits bekannten großen Marken, die strikt zwischen Flöten für mehr oder weniger Kinder und Profis unterscheiden.

Ich werde in jedem Falle berichten, wenn sich Probleme auftun. Noch bin ich allerdings guter Dinge.

In GB sehen viele Dinge aus unserer Sicht zuerst einmal völlig unpraktisch aus. Und trotzdem funktionieren sie. Man denke nur an die herrlichen Wasserhähne oder Steckdosen und Lichtschalter. Jeder Kontinentaleuropäer bekommt die Krise, wenn er sowas sieht. Aber ich bin ohnehin von Kindheit an GB-Fan.

Wenn ich besser Querflöte spielen kann, weiß ich, ob ich ein weiteres Mal in ein japanisches Motorrad investiere oder lieber zu einer japanischen Querflöte zum gleichen Preis greife. Beim Motorrad muss ich mich nach dieser Saison erstmal entscheiden, ob ich jetzt tatsächlich noch unter die Knieschleifer gehe oder einfach beim Tourenfahren hängen bleibe. Die Querflöte bietet da aktuell und auch in Anbetracht der voranschreitenden Jahreszeit gerade etwas ungefährlicheres Weiterbildungspotential für mich... Und bis zum nächsten Frühjahr wird sie schon durchhalten :mrgreen:
Benutzeravatar
Anja
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.08.2016, 07:18
Wohnort: Hannover

Re: Ringklappen

Beitragvon tityre » 19.09.2016, 15:25

Und wenn was sein sollte, hast Du ja auch noch die Garantie.
tityre
 
Beiträge: 1056
Registriert: 30.08.2009, 16:14

Re: Ringklappen

Beitragvon kuliwubbles » 10.07.2018, 10:05

Hallo ich hätte zu dem Thema Ringklappen noch eine Frage:

Ist es möglich auch andere Stöpsel (z.B.: welche die, dies Klappen zumachen aber nicht oben aufliegen) in die Yamaha Flöte zu geben?
Denn ich habe eine neue Flöte gekauft Yamaha 472 und bei der G-Klappe habe ich immer noch Probleme. Aber mit den Stöpseln von Yamaha komme ich irgendwie nicht klar, da sie immer an meinen Fingern kleben bleiben.

Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Hilfe und Erfahrungen.
Danke!
kuliwubbles
 
Beiträge: 1
Registriert: 10.07.2018, 10:02

Re: Ringklappen

Beitragvon tityre » 10.07.2018, 16:12

Mein Flötenbauer schmeißt die Yamaha Stöpsel auch immer gleich weg. :mrgreen:

Generell kannst Du jeden beliebigen Stöpsel nehmen, er muss halt passen. Die kosten doch nur ein paar Euro, da würde ich mir einfach mal ein paar bestellen oder beim Flötenbauer vorbei gehen, falls Du die Möglichkeit hast.
tityre
 
Beiträge: 1056
Registriert: 30.08.2009, 16:14

Re: Ringklappen

Beitragvon Altepic » 23.07.2018, 22:04

Hallo Anja,
generell bevorzuge ich Ringklappen wegen dem Spielgefühl.
Klanglich ist es kein Unterschied.
Ausser bei modernen Stücken für Glissandi, habe ich bisher noch fast nicht gebraucht....
Wenn du mit der Fingerlänge des linken Fingers Probleme hast, kannst Du Dir vom Flötenbauer eine Klappenverlängerung auf die G.Klappe löten lassen.
Habe mal ein Bild der Flöte von marcel Moyse gesehen, Der hatte -als einer der besten Flötisten des letzten Jahrhunderts - auch eine Klappenverlängerng an der g-Klappe.
Altepic
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.05.2015, 16:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Metalleinsätze zum Verschließen von Ringklappen von Powell
Forum: Querflöte im allgemeinen..
Autor: Doringo
Antworten: 2
Umstieg geschlossene auf Ringklappen
Forum: Spieltechnik
Autor: FragendQuerflöte
Antworten: 26
Ringklappen
Forum: Querflöten
Autor: cookies
Antworten: 8
Ringklappen verschließen und wieder öffnen
Forum: Querflöte im allgemeinen..
Autor: Susan
Antworten: 3

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron