Rückenprobleme und Querflöte spielen?




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Bella » 18.06.2015, 11:18

Hallo liebe Flötisten,

nach langer Zeit melde ich mich wieder in diesem Forum zu Wort und hoffe auf einen regen Erfahrungsaustausch..

Nun zu mir, ich habe nach langer Zeit wieder mit dem Querflöten spielen begonnen (etwa im Herbst letzten Jahres) und ich habe fleißig jeden Tag Minimum eine Dreiviertelstunde geübt - es hat mir einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht! Doch im Januar diesen Jahres habe ich plötzlich einen Hexenschuss im Rücken erlitten und nach einigen Wochen und vielen Röntgen- und MRT-Aufnahmen später, war klar: mein Rücken ist ziemlich im Eimer (ich bin erst 21 Jahre jung, aber all die Schäden sind angeboren). Ich habe dann natürlich erstmal eine Pause mit dem Flötenspielen eingelegt und auch eine 4wöchige medizinische Reha absolviert, die mir sehr gut geholfen hat! Zudem begann ich wieder zu Reiten, was mir den größten Erfolg brachte.

Nun zu meinem Problem: seit diesem Hexenschuss kann ich nicht mehr Querflöte spielen.. anfangs, als es noch relativ akut war, hatte ich vor allem beim Einatmen wahnsinnige Schmerzen (tiefsitzende Schmerzen in der LWS-Gegend, wo meine Rückenprobleme auch sind), nach einer weiteren mehrwöchigen Pause probierte ich es dennoch wieder aus, und ich hatte wieder starke Schmerzen nach dem Querflöten spielen. Ich kann es mir nur so erklären, dass es eventuell durch das bewusste "tiefatmen", die Muskelanspannung, das lange "einfach nur stehen" herrühren könnte..

Aber vielleicht hat jemand von euch auch ähnliche Erfahrungen?

Ich würde mich wirklich sehr über einen Erfahrungsaustausch freuen (auch gerne per privater Nachricht), da ich das Querflöten spielen eigentlich nicht endgültig an den Nagel hängen möchte, es aber so definitiv auch nicht weitergehen kann..

Ganz liebe Grüße,
Bella
Benutzeravatar
Bella
 
Beiträge: 26
Registriert: 12.07.2011, 13:05

von Anzeige » 18.06.2015, 11:18

Anzeige
 

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Aspi » 18.06.2015, 14:49

Hallo Bella,

hast du mal versucht, im Sitzen zu spielen? Da würde dann wenigstens das lange Stehen wegfallen.
Ich kann wegen anderer Probleme nur im Sitzen spielen und das geht sehr gut.
Hoffentlich findest du eine Lösung und musst das Querflötespielen nicht aufgeben.

LG Aspi
Aspi
 
Beiträge: 339
Registriert: 29.06.2010, 20:52

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon tityre » 18.06.2015, 18:01

Bekommst Du Physiotherapie? Dann würde ich die Flöte mal dahin mitnehmen, vielleicht hat man dort eine zündende Idee.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1065
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon joy » 19.06.2015, 07:39

Eine gute Alternative zum Spielen im Stehen kann auch eine Stehhilfe sein. Wenn man sie bei einem gewerblichen Anbieter über das Internet kauft, hat man Widerrufs-, bzw. Rückgaberecht. Ich muss für zwei Instrumente üben und das schaffe ich auch nur zum Teil im Stehen. Es gibt einfache Modelle, aber auch spezielle für Musiker. Bei den Musiker-Stehhilfen kann man sich überlegen, was man möchte, z. B. stufenlose Höhen- und Neigungsverstellung des Sitzes ja oder nein, Form und Material des Sitzes, Rückenlehne ja oder nein, für welche Körpergröße geeignet, abnehmbare Fußstützen ja oder nein, Preisvorstellung.... Ich habe sehr viel bei Thomann verglichen und mir dann eine von K&M gekauft.

Machst Du täglich Wirbelsäulen-Gymnastik? Das kann die Rückenmuskulatur stärken. In einem Fall wie Deinem würde ich das aber nur nach Absprache mit einem Arzt oder Physiotherapeuten machen.
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 207
Registriert: 14.03.2015, 15:13

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Sheepy_Hollow » 19.06.2015, 09:29

Ich empfehle meinen Schülern regelmäßiges Brust- und Rückenschwimmen. Davon verbessert sich die Rückenmuskulatur, die Haltung und die Atmung.
“Faux comme une flûte” est un proverbe musical dès longtemps établi. “Je connais quelque chose de plus faux qu’une flûte, disait Mozart. – C’est? – Deux flûtes.”
Benutzeravatar
Sheepy_Hollow
 
Beiträge: 323
Registriert: 03.06.2012, 18:49
Wohnort: München

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Girasole » 19.06.2015, 14:28

:mrgreen: dann mache ich ja nebenher den richtigen Sport!
Ich kann nämlich nur Brust und Rücken. Kraul sauf ich immer ab. :oops:
Mit Töchterlein gehe ich 1x pro Woche schwimmen.
ciao, Steffi
********************************

YAMAHA Plutus YFL-PLU2
Benutzeravatar
Girasole
 
Beiträge: 55
Registriert: 17.02.2015, 10:52

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Die_Neue » 19.06.2015, 20:58

Hallo Bella,

ich schreibe Dir hier mal als Querflötistin, aber auch als Physiotherapeutin und Heilpraktikerin (was natürlich keine Beratung von jemanden ersetzt, der Dich kennt, sieht und auch mal anfassen kann).
Generell ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn Du Querflöte spielst. Allerdings würde ich Dir für den Moment empfehlen, nur so lange zu spielen, wie Du das auch schmerzfrei kannst. Lieber mehrere, kürzere Einheiten... Gut ist es auch zu beobachten, was in den darauffolgenden 24 Stunden los ist. Wenn die Schmerzen nur nach dem Spielen auftreten, gestalte Deine Übeeinheiten so kurz, dass auch hinterher alles gut ist (ich würde mit 10 Minuten Töne aushalten anfangen).
Ich gehe davon aus Du hast einen Lehrer? Wenn ja, besprich die Situation mit ihm: Versuche die Haltung in jedem Fall so zu gestalten, dass in der Wirbelsäule möglichst keine Dreh- oder Seitneigungsbewegung stattfindet und Du dir die nötige Mobilität aus der Hüfte und den Schultern holst. Das sollte aber wie gesagt ein Lehrer auschecken. Auch dazu machen wieder einfache Tonübungen Sinn, bei denen Du genug Kapazität hast, Dich auf diese Dinge zu konzentrieren.
Ganz wichtig, gerade für die LWS ist auch eine gute Grundspannung im Bauch - was aber nicht mit Stütze verwechselt werden darf. Es gibt da einen ganz netten Muskel (Transversus abdominis, der für die LWS wie ein Korsett wirkt und diese für eine optimale Haltung sehr unterstützt. Um diesen zu trainieren braucht es nicht viel Kraft oder Anstrengung, jedoch etwas Ausdauer und Know How - dazu würde ich einfach mal den Physio fragen).
Ganz generell würde ich Dir Therapien empfehlen, die Dich insgesamt wieder ins Gleichgewicht bringen, also nicht nur punktuelles Rückentraining.
Ein Osteopath kann beispielsweise auch mal direkt schauen, ob sich Deine Zwerchfellfunktion verbessern lässt, außerdem korrigierend auf alle anderen Bereiche (Statik, Funktion,...) einwirken, die es eben nötig haben.
Vielleicht ist ein Deiner Nähe auch ein Therapeut, der "Alexander Technik" praktiziert. Dabei geht es letztendlich darum, eine "bessere, weitere, geöffnetere" Haltung zu erreichen, jedoch durch Loslassen und Entspannen der Muskulatur (ich find das persönlich überragend!!!!!)

In diesem Sinne, alles Gute!
LG, Eva-Maria
Die_Neue
 
Beiträge: 3
Registriert: 22.03.2015, 14:41

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon tityre » 20.06.2015, 14:20

Mir hat man vor Jahren in der Düsseldorfer Musikerambulanz geraten, mich vor dem Spielen unbedingt aufzuwärmen. Es gibt auch ein tolles Buch dazu von Frau Türk-Espaliter, die auch Flötistin UND Physiotherapeutin ist.
Das würde ich aber bei Deiner Vorgeschichte nicht auf eigene Faust machen, sondern nur mit Deinem behandelnden Physiotherapeuten.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1065
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Bella » 21.06.2015, 20:52

Vielen Dank für eure Nachrichten, ich habe mich sehr gefreut!
Ich habe das Thema nun auch ausführlich mit meiner Querflötenlehrerin besprochen und ich denke und hoffe, dass wir eine Lösung finden werden.


tityre hat geschrieben:Mir hat man vor Jahren in der Düsseldorfer Musikerambulanz geraten, mich vor dem Spielen unbedingt aufzuwärmen. Es gibt auch ein tolles Buch dazu von Frau Türk-Espaliter, die auch Flötistin UND Physiotherapeutin ist.
Das würde ich aber bei Deiner Vorgeschichte nicht auf eigene Faust machen, sondern nur mit Deinem behandelnden Physiotherapeuten.



Das klingt ja sehr interessant - wie heißt denn das Buch? Konnte bei ama*on leider nichts finden..
Benutzeravatar
Bella
 
Beiträge: 26
Registriert: 12.07.2011, 13:05

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon Altetröte » 21.06.2015, 21:43

"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon tityre » 22.06.2015, 07:02

Die Autorin gibt übrigens auch Workshops, einfach mal auf ihrer Homepage nachschauen.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1065
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Rückenprobleme und Querflöte spielen?

Beitragvon joy » 22.06.2015, 08:22

Das Buch "Musiker in Bewegung" ist wirklich sehr gut. Für die Wirbelsäule gibt es da sehr viele Übungen, unterteilt nach Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule und Halswirbelsäule. Bei Deiner Vorgeschichte würde ich aber vorher mit einem Arzt oder Physiotherapeuten absprechen, welche Übungen Du machen kannst. Es kann sein, dass Du einzelne Übungen weglassen musst.
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 207
Registriert: 14.03.2015, 15:13



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron