Testaufnahmen...




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Testaufnahmen...

Beitragvon doc » 19.11.2008, 16:32

Hab mir grad mal den "Spaß" gegönnt, Aufnahmen von drei Stichproben-Übungsstunden aus den letzten ca. 2 Monaten rauszukramen und zu schneiden, beginnend so in etwa an dem Tag, als ich die Flöte wieder in die Hand genommen habe. Ich führe darüber ja so eine Art "Hör-Tagebuch des Grauens".

Ich finde es einfach erstaunlich, wie viel das tägliche Üben des Ansatzes in der Zeit bereits gebracht hat, obwohl es sich manchmal so anfühlt, als ob ich auf der Stelle träte.
Weniger erstaunlich ist natürilch der Berg an Sachen, die das Üben natürlich noch nicht gebracht hat, und die ich nicht mal beim Üben sonst wahrnehme. :-)
Dafür ist ja normalerweise auch der Lehrer da.

Die Pointe, die ich mit Euch teilen möchte ist, daß mich das wieder etwas motiviert, am Ball zu bleiben, und daß ich darum regelmäßige Mitschnitte des Übungsrituals empfehle.
Es muß ja kein ultrateueres Equipment sein.
Extrem praktisch ist natürlich der Zoom-"Rasierer" H2, und der kostet dafür was er leistet erstaunlich wenig.
Zuletzt geändert von doc am 19.11.2008, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.
-- Liebe Grüße aus der Stadt mit dem riesigen Bahnhofskappellschen.
Benutzeravatar
doc
 
Beiträge: 213
Registriert: 19.09.2008, 14:38

von Anzeige » 19.11.2008, 16:32

Anzeige
 

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon Christina » 19.11.2008, 17:14

Hallo doc!

Das mit dem Aufnehmen ist eine tolle Sache und bringt auch für die musikalische Gestaltung der Musikstücke unheimlich viel. Ich habe das als Vorbereitung für diverse Prüfungen (D3, C2, ...) immer wieder gemacht und es ist immer wieder erstaunlich, beim Abhören der Aufnahmen zu erkennen, was man alles nicht gemacht hat an Dynamik, Artikulation, Agogik usw., obwohl man sich das doch sooo fest vorgenommen hatte. :wink:
Auch mit meinen Schülern praktiziere ich das im Unterricht immer wieder mal, einfach um sie mal selber hören zu lassen, dass es tatsächlich stimmt, was ich permanent erzähle. Oft ist es wesentlich effektiver, wenn man sein Spielen einmal selber anhören kann, als wenn man immer wieder die entsprechende Rückmeldung von außen bekommt. Leider habe ich selber kein geeignetes Gerät, mit dem ich auch eine entsprechende Tonqualität erreiche und leihe mir das daher immer wieder mal von unserem Dirigenten aus. Hast du mal nähere Informationen zu dem Teil, das du da empfohlen hast? Wenn es nicht so teuer ist, würde sich die Investition ja evtl. doch mal lohnen!

Viele Grüße
Christina
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon doc » 19.11.2008, 17:37

Ich hab mal in dem Nachbarthread was zum H2 geschrieben. Hier in gebotener Kürze: Kaufen! :-)
-- Liebe Grüße aus der Stadt mit dem riesigen Bahnhofskappellschen.
Benutzeravatar
doc
 
Beiträge: 213
Registriert: 19.09.2008, 14:38

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon flötenmädchen » 04.01.2009, 15:30

hehe. cool
ist eine sehr gute idee.
nimmst du mit bild und ton auf oder nur ton?
da ich beim spielen sehr ,,wackel´´ nimm ich meistens das bild mit auf und denk mir immer !!!AAh!!! sieht schon komisch aus, aber so kann ich meine gefühle besser reinstecken!
Benutzeravatar
flötenmädchen
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2009, 15:08

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon CarmenJ » 05.01.2009, 09:58

Ich nehme meine Schüler auch öfter mal auf. Besonders vor Wettbewerben und Leistungsabzeichen. Ausserdem nehm ich die Prüfungsstücke auf und die bekommen sie dann als Demo mit nach Hause damit sie hören, wie es klingen sollte/könnte. Hab mir gerade so ein digitales Aufnahmegerät von Tascam gekauft. Tolles Teil, kann man einiges damit machen.

Liebe Grüsse
Carmen
Liebe Grüsse
Carmen
Benutzeravatar
CarmenJ
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.12.2008, 13:51
Wohnort: Hörbranz/Österreich

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon doc » 05.01.2009, 11:28

Eigentlich interessiert mich nur die Entwicklung "des Sounds", und da sind Soundfiles nunmal kompakter, besonders Ogg-Vorbis, zumal es wirklich frei ist, anders als das von Patenthyänen "beschützte" mp3-Verfahren.
Das Video hatte ich nur gemacht, damit jemand (Ihr!) einen kritischen Blick drauf werfen konntet, weil ich ja keinen Lehrer habe.
Die Videos würden da also wenig Mehrwert bringen, sind aufwändiger in der Herstellung, und würden mir den Server zu schnell zu voll machen (auch AVC braucht Platz).

Aber jeder Jeck ist ja anders, warum sich nicht filmen, solange es nicht ablenkt. Das ist ja auch eine schöne Erinnerung.

Es kann auch nicht schaden, sich mal "in Aktion" zu sehen, um eine Manierismen (wenn man denn welche hat) wahrzunehmen, und dann ggf. abzustellen. Ob man. z.B. stocksteif dasteht, oder zappelt wir ein Hampelmann, oder einen Gesichtsausdruck hat wie Gidon Kremer (OK, das geht zu, Glück auf der Flöte nicht).

Ich erinnere mich mit Grausen an ein Opernprojekt, wo ich in Lortzings Wildschütz den Grafen sang, und mir erst das Video von der Aufführung offenbarte, wie ich mit den Händen wild gestikulierend runruder(t)e. Grausig, wirklich grausig, aber es hat mir auch schlicht niemand gesagt. Da hilft "sehen und lernen" viel...
-- Liebe Grüße aus der Stadt mit dem riesigen Bahnhofskappellschen.
Benutzeravatar
doc
 
Beiträge: 213
Registriert: 19.09.2008, 14:38

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon Christina » 05.01.2009, 12:26

So gesehen gebe ich dir recht. Aber da wären mir die Videoaufnahmen doch etwas zu aufwändig. Ich stelle mich bzw. meine Schüler lieber mal zum Üben vor den Spiegel, da kann man auch schon eine Menge bei sehen. Für gelegentliche Aufnahmen beschränke ich mich auf den Ton. Ich habe mir den von dir empfohlenen H2 übrigens zu Weihnachten schenken lassen. Nochmal vielen Dank für den Tipp, das Teil ist echt genial und erfüllt genau meinen Zweck, wenn ich mich auch noch nicht in alle Funktionen so richtig eingelesen habe. :D
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon La musicienne » 05.01.2009, 17:56

Wenn ich alleine übe, nehme ich mich auch oft auf, also nur mit Ton, um das was ich spiel mal aus der Perspektive des Zuhörers zu hören :wink: ist ganz interessant und hilft viel, um z.b. die Feinheiten und Phrasen besser ausgestalten zu können.
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 17:32

Re: Testaufnahmen...

Beitragvon La musicienne » 26.09.2009, 18:29

Vorallem Bildaufnahmen (Videos) heilen einen ganz schnell von schlechten Angewohnheiten im Bezug auf die Haltung, z.b. Arme im Takt bewegen oder sonst so was. Oft genügt auch schon, nur vor dem Spiegel zu üben. Da ist man sofort überzeugt, dass man auf der Stelle was ändern muss, weil es einfach furchtbar aussieht oder die gewohnheitsmäßige Bewegung (welche auch immer) absolut unnötig ist.
Also wenn jemand von euch Lehrer/innen einem Schüler ganz schnell so was abgewöhnen will, einfach nur mit dem Camcorder aufnehmen :P
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 17:32


TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron