Üben nach "Konzept"?




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

Üben nach "Konzept"?

Beitragvon *klara* » 23.05.2008, 17:40

Hi zusammen,
Also ich hab eine Frage ;)

Übt ihr nach einem bestimmten "Konzept" oder "Plan" oder so?

Und würdet ihr einem Anfänger empfehlen, nach so etwas zu üben?
;)
glg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

von Anzeige » 23.05.2008, 17:40

Anzeige
 

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon Christina » 24.05.2008, 08:21

Also einen "Plan" zum Üben, nach dem Motto "jeden Tag um die und die Zeit und ich übe dann das und das" habe ich für mich selber nicht. Dazu habe ich einfach zu viele Termine und muss jeweils ganz kurzfristig sehen, wie ich mir mal etwas Zeit nehmen kann, um für mich selber zu spielen. Für meine Schüler - gerade die Anfänger - empfehle ich das aber schon. Das hat den Vorteil, dass sie sich direkt an eine gewisse Regelmäßigkeit gewöhnen und das Üben nicht so leicht vergessen. Damit mache ich auch ganz gute Erfahrungen und es funktioniert auf jeden Fall besser, als wenn man die Überei komplett dem Zufall überlässt.

Ein Konzept in der Art, dass ich mir bestimmte Ziele setze, mir überlege, was ich üben will und wie ich das am einfachsten anstelle, habe ich schon im Kopf. Das wechselt allerdings immer wieder, ganz abhängig davon, wofür ich gerade übe (also z.B. habe ich zu der Zeit, als ich für meine Lehrgänge üben musste ganz andere Schwerpunkte gesetzt, als jetzt, wo ich mehr für mich zum Spaß spiele). Und da ich ja selber keinen Unterricht mehr habe und mich deshalb auch niemand kontrolliert, ziehe ich das auch sicher nicht immer ganz konsequent durch. aber ich finde, mit einem bestimmten Ziel vor Augen fällt das Üben wesentlich leichter und man erreicht auch mehr, als wenn man nur planlos das spielt, was einem gerade in die Finger kommt.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon *klara* » 24.05.2008, 11:25

Hallo Christina,
Danke für die Antwort :)

Oke.. Also ich meinte mehr so etwas wie ein Konzept.
Ein Plan ist ja praktisch so etwas wie ein Konzept mit Zeitfestlegung wenn ich das richtig verstanden habe?

Also das ich jeden Tag übe, mache ich eigentlich automatisch, weil ich irgendwie... keine Ahnung... ich mache das viel zu gern und hab viel zu viel Spaß daran, als das ich es irgendwie vergessen könnte! :lol: :D

Also ich bekomme jetzt morgen schon das 2. Buch, weil ich das erste schon alles mittlerweile kann und wahrscheinlich ist es am sinnvollsten, dass dann Stück für Stück durchzugehen wie immer eben.
aber ich denke ich werde trotzdem nebenher auch noch Übungen aus meinen zwei anderen/älteren Schulen machen und Lieder und Etüden aus denen spielen.
Allerdings habe ich auch so noch 49 Blätter (jaa... ich habe sie mal gezählt als mir langweilig war ^^) mit Etüden, Stücken, Übungen, usw....
Ich denke da muss ich dann einfach schauen, was gerade passt.

danke ;)

glg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon Picci » 24.05.2008, 11:32

Hallo Klara,

meinst du mit Konzept, einen längerfristigen Zeitraum, in dem du aufeinander aufbauend die einzelnen Bereiche des Querflötenspiels durchgehst? Atmung, Ansatz, Überblasen, Fingertechnik, und weitere Facetten des Flötenspiels?
Benutzeravatar
Picci
 
Beiträge: 485
Registriert: 17.02.2007, 17:44
Wohnort: Dörnberg

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon *klara* » 24.05.2008, 13:28

Hm.. ja indirekt schon...
Also ich meine das was du sagtest alles und nebenbei aber trotzdem auch das Spielen... sprich..
Meine frage meinte, ob es sinnvoll ist.. sich bestimmte Dinge für... einen Tag, eine Woche oder so vorzunehmen...?
So etwas in der art (ah das ist so schwer zu erklären^^ ich hoffe irgendjemand versteht was ich meine ;) )

glg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon Christina » 24.05.2008, 20:39

Na ja, genau das meine ich ja eigentlich, wenn ich sage, dass ich mir selber Ziele setze, an denen ich dann arbeite. Wobei ich da schon in etwas längeren Zeiträumen denke als ein Tag oder eine Woche. :wink: Ich schaue halt, was mir selber an meinem Spielen nicht gefällt und suche mir dann entsprechende Übungen und passende Musikstücke raus, mit denen ich genau diese Dinge gezielt verbessern kann. Das ist so ähnlich, als wenn ich für meine Schüler ein Konzept für den Unterricht aufstelle. Da überlege ich mir ja auch, was ich z.B. in den nächsten Monaten mit jedem einzelnen erreichen will und wie ich das am besten anstelle. Und weil ich selber keinen Unterricht mehr habe, also kein Lehrer diese Aufgabe für mich übernehmen kann, mache ich das eben selber. Ich komme da ganz gut mit zurecht und erreiche auf jeden Fall mehr, als wenn ich nur planlos irgendwelche Musikstücke übe, die mir vielleicht gerade ganz gut gefallen (obwohl ich das natürlich trotzdem noch mache). Momentan arbeite ich zum Beispiel besonders an Tonqualität, Klangfarbe und Ausdruck.

Du hast ja eigentlich schon ein sinnvolles Konzept, indem du eine bestimmte Instrumentalschule durcharbeitest (welche hast du denn eigentlich?). Trotzdem kann es bestimmt nicht schaden, sich zusätzlich einzelne Bereiche vorzunehmen, auf die man besonders achten will. Beim Flötespielen kommen ja so viele Dinge zusammen, dass man gar nicht alles gleichzeitig üben kann. Da hat sich das Prinzip der kreisenden Aufmerksamkeit ganz gut bewährt: einen Tag achtet man besonders auf den Ansatz, dann wieder mehr auf die Fingertechnik usw.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon Picci » 25.05.2008, 09:37

Christina hat geschrieben:Ich schaue halt, was mir selber an meinem Spielen nicht gefällt und suche mir dann entsprechende Übungen und passende Musikstücke raus, mit denen ich genau diese Dinge gezielt verbessern kann.


So in der Art übe ich ebenfalls. Wobei bei mir im Moment das Üben für unsere CD-Aufnahme an erster Stelle steht. Leider nur nebenbei arbeite ich noch an der Partita von Bach und an meinen tiefen Tönen.
Benutzeravatar
Picci
 
Beiträge: 485
Registriert: 17.02.2007, 17:44
Wohnort: Dörnberg

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon *klara* » 25.05.2008, 09:44

Hallo :)

Also ich habe die "Magic Flute - Flötenschule von Anfang an" von Barbara Gisler-Haase schon durchgearbeitet.
Dann habe ich nochmal die "Schule für Querflöte - Hören, lesen & spielen 1" von de haske durchgemacht (ich bin am Ende dieser Schule im Moment. an ein paar wenigen Stücken hapert es noch ein bisschen, aber das wird auch noch ;)

Und heute gehe ich zu meiner Freundin, die mit mit mir üben wird (sie wird denke ich auch noch viel im 1er Band mit mir machen. Sie geht oft nochmal ein paar Kapitel zurück und erschwert dann einfach die Übungen irgendwie, korrigiert mich dann bei Intonation, Haltung, Ansatz usw. nebenher noch, mit ihr werde ich auch noch die Übungen und Stücke durchgehen die ich noch nicht richtig hinkriege und ich frage sie dann auch die ganzen Sachen die ich grad wissen muss/möchte, was ich nochmal üben will mit ihr, wo/was sie kontrollieren soll usw ;) :)
Aber ich bekomme dann heute die "Schule für Querflöte - Hören, lesen & spielen 2". ;)
Freue mich auch schon darauf :)

Naja... ein Ziel habe ich ja eigentlich ;)
Den Eintritt in die Juka ;) und dann natürlich besser werden ;)

Mein Papa hat mir jetzt am Donnerstag das ok gegeben, dass ich die Erlaubnis von ihm habe in die Juka zu gehen ;) :)
Jetzt muss ich aber erst mal Stück für Stück gut genug werden ;)

glg
Klara
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon Christina » 25.05.2008, 13:48

Ja, die Schulen kenn' ich beide. Wenn ich dir einen Tipp geben darf: zu der "Magic-Flute" gibt es auch einen zweiten und dritten Band. Ich persönlich finde die deutlich besser als Hören, Lesen & Spielen. Da wird nämlich viel mehr auf Dinge wie Spieltechnik usw. eingegangen, die für dich, wo du momentan noch ohne wirklichen Flötenlehrer lernst, ja besonders wichtig sind. :wink: (Mein persönlicher Favorit bei Flötenschulen ist ja Weinzierl/Wächter "Lern Querflöte spielen" oder die neue Schule von denen "Flöte spielen")

Wenn dein großes Ziel die Jugendkapelle ist, warum besorgst du dir nicht mal über deine Freundin die Noten von einigen leichteren Stücken, die die spielen - nur so zum ausprobieren? Meistens ist das nämlich schon anders als die Übungsstücke, die man in irgendwelchen Schulen findet. Da würdest du wahrscheinlich schnell merken, was du kannst und was nicht und in welchen Bereichen du noch arbeiten musst, um da mitzukommen.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: Üben nach "Konzept"?

Beitragvon *klara* » 25.05.2008, 18:08

Ja, über die Schulen habe ich auch schon nach gedacht. ich werde mal schauen ob ich die mir noch hole.


Ja habe ich schon gemacht ;)
danke aber für den tipp :) :)
Nicht jedes Ende ist ein Ziel.
Das Ende der Melodie ist nicht deren Ziel,
Aber trotzdem:
Hat die Melodie nicht ihr Ende erreicht,
So hat sie auch ihr Ziel nicht erreicht.
Ein Gleichnis.
(Friedrich Nietzsche)
Benutzeravatar
*klara*
 
Beiträge: 714
Registriert: 17.04.2008, 19:02
Wohnort: BW



Ähnliche Beiträge

Zusatztermin: Tageskurs "Ensemblespiel" am 31.1.15 in WI
Forum: Ank. und News
Autor: Bansuri
Antworten: 0
Gold-Flöten und ihre "fähigen" Spieler
Forum: Querflöten
Autor: Sheepy_Hollow
Antworten: 9
Vollsilberflöte oder "nur" Silberrohrflöte
Forum: Querflöten
Autor: Drikl
Antworten: 2
Sandner Altflöte in "Es"
Forum: Der Ansatz
Autor: Katha
Antworten: 3
...noch 'n "hallo"...
Forum: Das bin ich..
Autor: Da Capo
Antworten: 3

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron