wieder "fit" werden auf der Querflöte




Alles was zum Thema Querflöte gehört, aber nirgendwo reinpasst

Moderator: Muri

wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon *Anni » 28.11.2010, 15:52

Hallo liebe Forumsmitlieder :)

mein Name ist Anni und ich bin 22 Jahre alt....

ich habe eine kleine Frage an euch..... Vllt könnt ihr mir ja weiterhelfen :)

Ich habe noch vor Weihnachten einen Auftritt auf einer Weihnachtsfeier. ( Duo mit einer Klarinette). Wir werden u.a. verschiedene Weihnachtslieder spielen...
Ich hatte ca. 8 Jahre unterricht bei einer Lehrerin und habe in versch. Orchestern, verschiedenen Quartetten und bei Wettbewerben gespielt, also ich bin eigentlich schon etwas geübter ;)
Leider habe ich die letzten drei Jahre kaum noch gespielt, weil ich nicht mehr allzu viel Zeit hatte. Jetzt habe ich doch etwas Bammel, dass der Auftritt nicht klappt, weil ich einfach aus der Übung bin.

Welche Übungen würdet ihr empfehlen, um auf der Querflöte wieder "fit" zu werden? Ich denke, die Stücke werden auch nicht allzu schwer werden, doch möchte ich auf jeden Fall vorher wieder regelmäßig üben. Ich werde natürlich die Stücke für den Auftritt spielen, aber ich denke, dass u.a eine Übung für meinen Ansatz garnicht schlecht wäre. (wir werden draußen spielen ... ). Auch mein Vibrato ist nicht mehr so schön.....

Vllt habt ihr ja ein paar Tipps für mich, wie ich in nächster Zeit gut üben kann :)

Schöne Grüße
Anni
*Anni
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.11.2010, 15:32

von Anzeige » 28.11.2010, 15:52

Anzeige
 

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon King of Flute » 28.11.2010, 16:12

Also, ich würde dir vorschlagen es mal mit Flageolett, Oktaven und einfach mal lang ausgehaltenen Tönen zu versuchen, zum Beispiel bei einigen Tonleitern. Das sollte dir helfen deinen guten Ansatz von früher wieder zu finden. Viel Glück dabei!
King of Flute
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.11.2010, 00:19

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Christina » 29.11.2010, 08:09

Hallo Anni,

herzlich Willkommen im Forum, schön, dass du dich wieder mehr mit der Flöte beschäftigen willst.

Am Wichtigsten ist wahrscheinlich, dass du eine Möglichkeit findest, wieder ziemlich regelmäßig, am besten natürlich täglich, zu spielen. Dann wird sich dein Ansatz bald wieder aufbauen. Ansonsten gelten natürlich auch hier die "üblichen Verdächtigen":

lange Töne aushalten (gerne auch mal in wechselnder Dynamik oder mit Stimmgerät)
Bindeübungen mit größer werdenden Intervallen (z.B. in einer Tonleiter zu jedem Ton vom Grundton aus hinbinden, geht auch chromatisch)
Obertonübungen (einen tiefen Ton greifen - z.B. c1 - und dann nicht nur einmal, sondern mehrfach überblasen, so dass nacheinander die einzelnen Obertöne ansprechen)
Anstoßübungen in verschiedensten Rhythmisierungen

... und deine Weihnachtslieder sind als Ansatzübung auch gar nicht so schlecht. Man könnte ein (leichtes) Weihnachtslied z.B. übungshalber in verschiedene Tonarten und Lagen transponieren und versuchen, Klang und Ausdruck trotzdem weitgehend gleich zu halten oder mit wechselnder Dynamik spielen, mal mit und mal ohne Vibrato üben - sei einfach kreativ und versuch, mit dem Notnematerial zu spielen.

Viel Spaß und viel Erfolg bei eurem Auftritt!
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Muri » 29.11.2010, 18:07

Kann mir gut vorstellen, dass das Zwechfell auch wieder "trainiert" werden müsste. Könnte da "Zwerchfellhüpfer" empfehlen. Oder statt Hüpfer auch "Wellenbewegungen" mit dem Luftstrom ausführen. Erst ohne Flöte einen "Wind" nachstellen, dann mit Flöten Sinuskurvenartige Wellen spielen. Verstehst du, wie ich das meine? ;)

Ich wünsche dir ganz viel Spaß und gutes Gelingen!! :D
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 702
Registriert: 01.05.2008, 09:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon *Anni » 29.11.2010, 20:35

Hallo ihr drei!

Schon einmal vielen Dank für eure Tipps :) Werde mich in der nächsten Zeit an eure Tipps halten :)

Ich bin mir bei Flageolett leider nicht mehr ganz sicher, vllt könnt ihr mir da nochmal kurz weiterhelfen. Ich greife eigentlich immer die unterste Oktave und überblase, bis ich den klang in der höheren Oktave habe??????? Oder gibt es da nochmal eine extra Grifftabelle?

@Muri: ich glaube schon, dass ich verstehe was du meinst. Meinst du mit "Zwerchfellhüpfer" diese "Ha-Bewegungen" mit dem Zwerchfell. Das habe ich zumindest immer im Unterricht gemacht. Auch das mit dem Wind hab ich glaube ich verstanden, also im Endeffekt immer ein stärkerer und schwächerer Luftstrom?
Ich denke, dabei wird doch die Kondition auch ganz gut trainiert, also, bei einem Stück länger durchzuhalten... Die ist bei mir nämlich auch nicht mehr besonders gut.


Ich spiele ein Duo mit einer Klarinette. Ich habe mir gedacht, ob das überhaupt eine so glückliche Zusammensetzung ist.... ?????
Ich habe bis jetzt kaum ein solches Duo gesehen. Passt Klarinett und Querflöte gut zusammen, oder habe ich da vllt nur noch nicht viel mitbekommen ? ;-)
Also die Stücke sind transponiert, aber ich meine eher vom Klang her.....


Vielen Dank für eure Hilfe :) :)
Schöne Grüße
Anni
*Anni
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.11.2010, 15:32

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Muri » 29.11.2010, 21:02

*Anni hat geschrieben:@Muri: ich glaube schon, dass ich verstehe was du meinst. Meinst du mit "Zwerchfellhüpfer" diese "Ha-Bewegungen" mit dem Zwerchfell. Das habe ich zumindest immer im Unterricht gemacht. Auch das mit dem Wind hab ich glaube ich verstanden, also im Endeffekt immer ein stärkerer und schwächerer Luftstrom?
Ich denke, dabei wird doch die Kondition auch ganz gut trainiert, also, bei einem Stück länger durchzuhalten... Die ist bei mir nämlich auch nicht mehr besonders gut.


Ja, genau die. Kannst auch auf "f, s, sch" oder so solche "Hüpfer" machen. Oder auf "P,T,K" sprechen, aber mit der Kraft aus dem Bauch. Gibt ja etliche von solchen Übungen, ich klau die immer ausm Gesangsbereich ;)
Sehr zu empfehlen ist vielleicht auch das Heft "20 Basis Übungen für Flötisten" von Peter-Lukas Graf. Da sind wirklich alle Bereiche abgedeckt. Beginnt bei Atmung, geht über Tonübungen, Vibratoübungen, Tonleitern, Arpeggios usw. Lohnt sich!
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 702
Registriert: 01.05.2008, 09:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon King of Flute » 29.11.2010, 21:17

Also bei Flageolett überbläst du einen Ton in der tiefen Lage mit gleichbleibendem Griff mehrfach, sodass du die Töne erthälst die mit in dem jeweiligen Ton enthalten sind.

Beim ersten Überblasen erkling der tiefe Ton eine Oktave höher. Beim zweiten Überblasen erklingt die Quinte über dem Ton den du beim ersten Überblasen erzeugt hast. Beim dritten Überblasen erhälst du den Ausgangs Ton zwei Oktaven höher. Alle vier Töne spielst du mit dem Griff für den Ausgangston in der tiefen Lage.

Zum Beispiel spielst du ein c' und überbläst zum c''. Dann überbäst du nochmal und erhälst das g". Und schließlich das letzte mal und du erhälst ein c'''.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen :wink: .
King of Flute
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.11.2010, 00:19

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Christina » 30.11.2010, 07:44

King of Flute hat geschrieben:Zum Beispiel spielst du ein c' und überbläst zum c''. Dann überbäst du nochmal und erhälst das g". Und schließlich das letzte mal und du erhälst ein c'''.


Und wenn das klappt machst du ruhig noch weiter, als nächste Obertöne sprechen (mit Griff c1) das e3 und g3 an. Natürlich geht es auch noch weiter, die Obertonreihe ist nach oben offen, aber meist ist da mit ungeübtem Ansatz Schluss. Man kann die gleiche Übung auch mit allen anderen Griffen der ersten Oktave machen, allerdings wird es zunehmend schwieriger, je höher die Grundtöne werden. Diese Oberton- oder Flageolett-Übungen sind sehr gut für den Ansatz, besonders auch als Vorbereitung für die dritte Oktave (und wenn ich sie dafür nutzen will, muss ich schon in die Höhe). Man kann so sogar kurze Melodien nur mit einem einzigen Griff spielen. Dann schult man damit gleichzeitig das Gehör und die Tonvorstellung.

Anni, es gibt sehr schöne Duette für Klarinette und Querflöte, die Kombination könnt ihr ruhig machen. Vermutlich ist es allgemein nicht so üblich, weil ja im Normalfall immer eine Stimme transponiert werden muss und man meistens eher zwei gleich Instrumente zum Zusammenspiel nimmt? Und man muss etwas aufpassen, dass die Klarinette im Vergleich zur Flöte nicht zu laut wird.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 14:09

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon King of Flute » 30.11.2010, 14:39

Danke für deine Ergänzung, Christina. Ich wusste nicht mehr welche Töne nach dem c''' kommen.

Gegen das Zusammenspiel von Flöte und Klarinette spricht meiner Meinung auch nichts. Es wäre aber sinnvoll, dass die Klarinette in der tiefen Lage spielt und die Flöte eher in der mittelhohen bis hohen. Dann geht die Flöte auch nicht unter :wink: .
King of Flute
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.11.2010, 00:19

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Tanja » 30.11.2010, 20:57

Bei der Kombination Querflöte/Klarinette ist mir doch direkt wieder ein Video eingefallen, dass ich vor knapp einem Jahr, als ich begonnen habe die Hoffmeister-Sonate zu spielen, gefunden habe.
http://www.youtube.com/watch?v=mTQXbO37QBc

Süß die zwei :D Ist vielleicht nicht die beste Qualität (weder von der Aufnahme noch vom spielerischen her), doch man bekommt einen guten Eindruck davon, dass Querflöte und Klarinette zusammen auch echt schön klingen können. :D
Altus 1107 / Altflöte Jupiter 600
Benutzeravatar
Tanja
 
Beiträge: 356
Registriert: 29.04.2009, 19:51

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon King of Flute » 30.11.2010, 21:16

Das hätte ich nicht gedacht dass Querflöte und Klarinette so schön zusammen klingen können :!:
King of Flute
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.11.2010, 00:19

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon anmasi » 01.12.2010, 06:41

Auch ich soll im nächsten Jahr ein Duett mit Klarinette spielen.Wäre toll wenn es hier Vorschläge für nicht zu schwere Duette geben könnte.
LG und eine schöne Adventszeit
Anmasi
anmasi
 
Beiträge: 89
Registriert: 17.11.2008, 16:20

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon Altetröte » 01.12.2010, 08:52

Hier könnt Ihr ein schönes Duett für Flöte und Klarinette hören. Für einen ersten Eindruck reicht es aus, denke ich...

http://www.youtube.com/watch?v=81Zy9Dd1le4

In dem Heft sind zwei Duette, die beide recht nett klingen und technisch nicht allzu schwierig sind. Kummer hat diese Duette für die Besetzung Flöte und Klarinette geschrieben, es sind also keine Bearbeitungen. Originalliteratur gibt es für diese Besetzung allerdings wirklich nicht viel...
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 12:48

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon La musicienne » 01.12.2010, 13:57

Altetröte hat geschrieben:In dem Heft sind zwei Duette, die beide recht nett klingen und technisch nicht allzu schwierig sind. Kummer hat diese Duette für die Besetzung Flöte und Klarinette geschrieben, es sind also keine Bearbeitungen. Originalliteratur gibt es für diese Besetzung allerdings wirklich nicht viel...
Genau, die hab ich auch schon gespielt :)
Dann gibts noch einfache Sachen von Mike Curtis (Duo on mexican themes) und von Gordon Lewin (Caribbean Sketches).(jeweils mehrsätzig)
Oder was ich im Moment mit einer Klarinette zusammen spiele: Choros Nr. 2 von Heitor Villa-Lobos, das ist echt cool und macht verdammt viel Spaß!

Zum wieder fit-werden würde ich eher Ton- und Geläufigkeitsübungen anstatt Stücke machen. Da merkt man besser woran es grad fehlt und kann gezielter daran arbeiten, effektiver und schneller.
La musique est la vie!
Benutzeravatar
La musicienne
 
Beiträge: 1371
Registriert: 03.09.2008, 16:32

Re: wieder "fit" werden auf der Querflöte

Beitragvon *Anni » 01.12.2010, 19:14

Hallo !

ja, die Querflöte und die Klarinette in den Videos klingen beide echt schön zusammen, hätte ich garnicht gedacht :)
Warum sieht man denn so ein Duett dann so selten?

Nun noch eine kleine Frage, wir müssen ein paar kleine Weihnachtslieder erst noch transponieren. Die Klarinette ist in B gestimmt, ich als Flöte in C.
Also muss ich, um sie spielen zu können immer um einen Halbton erhöhen? Ist das richtig ?Das letzte Mal,als ich das gemacht habe, ist schon ein paar Jährchen her ;)

Danke für eure Hilfe :-)
*Anni
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.11.2010, 15:32

Nächste


Ähnliche Beiträge

"Durch Flötenklang versprech ich..."
Forum: Das bin ich..
Autor: Azadeh
Antworten: 4
Wie habt Ihr die "Stütze" gelernt?
Forum: Umfragen
Autor: Altetröte
Antworten: 8
"Langer Atem"
Forum: Atmung
Autor: *klara*
Antworten: 16
"tiefes h" ?
Forum: Spieltechnik
Autor: Severa
Antworten: 4
Vollsilberflöte oder "nur" Silberrohrflöte
Forum: Querflöten
Autor: Drikl
Antworten: 2

TAGS

Zurück zu Querflöte im allgemeinen..

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron