?! Piccolo = Wein !?




Was sind die besten Flöten? Auf welchen spielt ihr? Auf welcher würdet ihr gerne mal spielen?

Moderator: Altetröte

?! Piccolo = Wein !?

Beitragvon Sheepy_Hollow » 28.06.2020, 11:47

Liebe Flötisten,

lange ist es her, dass ich einen eigenen Beitrag geschrieben habe. Heute möchte ich mal eine subjektive Beobachtung mit euch teilen:

Piccoloflöten aus Holz werden ähnlich wie Wein über die Jahre besser

Ist das wahr? Oder waren meine Erfahrungen nur Zufall?

Ich habe bei einem Meisterkurs eine Jahrzehnte alte Braun-Piccolo probieren dürfen, die gut gepflegt und geölt war und war überrascht, wie unfassbar gut diese zu spielen war. Dieses Erlebnis hat mich überzeugt, mir selbst eine Piccolo von Anton Braun zu kaufen. Jetzt die Überraschung: Neu war die nicht mal annähernd so gut. Die Betonung liegt auf "war", denn langsam gewinnt das Liebchen an Klasse.

Vor beinahe 10 Jahren habe ich eine Yamaha 62 auf einem der größten Online-Marktplätze der Welt gekauft. Sie war als neu deklariert und sah unbenutzt aus. Aus der Beschreibung ging aber hervor, dass sie schon eine Weile gelagert wurde. Mit diesem Piccolo habe ich vor wenigen Jahren auf Meisterkursen, in Aufnahmeprüfungen und in Konzerten gespielt und wurde immer wieder darauf angesprochen. Sie klang einfach herrlich. Die Klangfarbe war unvergleichlich und die Töne waren ausgewogen. Der einzige Haken war - und das kann sich logischerweise über die Jahre nicht verändern - die Intonation: Es waren für meinen Ansatz zu starke Lippenbewegungen notwendig, um mit guter Intonation zu spielen. Deshalb habe ich es vor 2 Jahren verkauft. Der Käufer war überrascht, wie gut es klingt und war sehr froh darüber.

Gehen wir mal davon aus, dass Holzpiccolos über die Jahre besser zu spielen sind und schöner klingen. Woran mag das liegen?

Ich schätze mal, es könnte an zwei Faktoren liegen: Holzflöten sagt man nach, dass sie eingespielt werden müssen und sich dann, ähnlich wie edle Füllfederhalter, an den Nutzer anpassen. Es liegt also am "Einspieler". Aber nicht nur, denn warum haben wir nicht den gleichen Effekt auf Metallflöten? Ich schätze, den Effekt gibt es auf Metall auch, aber eben nur kaum wahrnehmbar. Hier wird wohl Holz die entscheidende Rolle spielen, da es sich bewegt, verändert, natürlich ist. Es ist ein organischer Stoff, der bei Flöten - anders als Silber und co - mitschwingt.

Habt ihr gegensätzliche Erfahrungen gemacht?

Ich warte gespannt auf euren Input.

Bleibt gesund!

Euer Sheepy
“Faux comme une flûte” est un proverbe musical dès longtemps établi. “Je connais quelque chose de plus faux qu’une flûte, disait Mozart. – C’est? – Deux flûtes.”
Benutzeravatar
Sheepy_Hollow
 
Beiträge: 323
Registriert: 03.06.2012, 18:49
Wohnort: München

von Anzeige » 28.06.2020, 11:47

Anzeige
 

Re: ?! Piccolo = Wein !?

Beitragvon Thore123 » 28.06.2020, 13:11

Hallo Sheepy,
Ich denke, dass sich Holzflöten und Piccoli ähnlich den Streichinstrumenten verhalten, wenn sie eingespielt werden.
Bei Streichinstrumenten ist das Holz am Anfang ja noch "starr" (weiß grad nicht wie ich's besser beschreiben soll" und bildet erst im Verlauf des Einspielens diese Klangblasen (Wurde mal von einem Geigenbauer so erklärt), die dann den Klang und die Klangfarbe hervorrufen.
Wahrscheinlich wird das bei Holzflöten dann nicht anders sein, auch wenn ja gesagt wird, dass im Gegensatz zu Streichinstrumenten die Schallröhre bei Flöten nicht schwingt.

Gruß
Thore
Sankyo Cf-201 RBI - Yamaha YPC-62
Thore123
 
Beiträge: 139
Registriert: 10.07.2018, 21:37
Wohnort: Höxter

Re: ?! Piccolo = Wein !?

Beitragvon Altepic » 02.07.2020, 00:29

Hallo Sheepy,
Ja,.... Holzflöten mögen im Lauf der Jahre besser werden...
Sicher,... Holzflöten wollen regelmäßig gespielt werden, sonst entwickelt sich der Klang nicht richtig.

Das gilt aber auch bei Silberflöten!
Ich spiele eine ca. 50 Jahre alte Vollsilber Pikkolo (Moritz Max Mönnig).
Wenn ich nicht regelmäßig darauf spiele, muss ich die auch erst mal "einspielen"
Töne aushalten, am Anfang die dritte Oktave meiden. Nach einiger Zeit 10-15 Minuten sprechen die Töne dann viel besser an.

Braun Pikkolos sind eine Klasse für sich. Natürlich können die auch im Lauf der Zeit besser werden als bei Neukauf. Dann müssen sie aber auch regelmäßig gespielt werden. Das ist auch bei den großen Flöten so.
Braun hat mir meine " Dienstpikkolo" bei der Bundeswehr überholt und sie war qualitativ danach nicht mehr wieder zu erkennen.. wie ein neues Top-Instrument.
Später hat er mir mal gesagt, er musste da einfach etwas bohren... ist aber schon einige Jahre her..
Seine Pikkolos sind von der Intonation einfach fabelhaft!!

Ich denke, diese Verbesserung durch das Alter der Flöten hängt auch sehr stark mit dem Gebrauch der Pikkoli zusammen.
Wenn man nicht soviel darauf spielt , muss auch eine Silberflöte immer neu eingespielt werden.
Altepic
 
Beiträge: 269
Registriert: 04.05.2015, 17:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel


TAGS

Zurück zu Querflöten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron