Generalüberholung selbst durchführen?




Was sind die besten Flöten? Auf welchen spielt ihr? Auf welcher würdet ihr gerne mal spielen?

Moderator: Altetröte

Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Muri » 24.03.2010, 22:31

Hallo ihr Lieben,

habt ihr schonmal selbst an eurer Flöte geschraubt?
Es gibt eine DVD, bei der Schritt für Schritt gezeigt wird, wie man Reparaturen selbst durchführt. Ich überlege, mir eine defekte Flöte zu kaufen und sowas der Interesse halber zu üben und vielleicht meine alte Flöte mal zu überholen. Habt ihr sowas schonmal gemacht? Meine alte Flöte ist bald durch und ich möchte nicht mehr so viel Geld rein stecken, aber ich hätte schon gerne, dass sie noch funktionstüchtig bleibt.
Was habt ihr für Erfahrungen?
Meine jetzige Flöte würde ich gerne bei Bedarf mal reinigen, das tut zur Zeit aber noch nicht Not. Ich würde gerne Kleinigkeiten selbst reparieren können, weiß nur nicht, wie schwierig das ist.

Liebe Grüße
Muri
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

von Anzeige » 24.03.2010, 22:31

Anzeige
 

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Christina » 25.03.2010, 09:31

Hallo Muri!

Ich schraube selber ganz viel an meinen und irgendwelchen Schülerflöten herum. Alle kleineren Reparaturen und Einstellarbeiten an der Mechanik mache ich selber. Grundsätzlich ist das mit etwas handwerklichem Geschick, einer guten Vorstellung von der Funktion der Flöte und genug Geduld nicht besonders schwierig. Obwohl ich auch kein Problem damit habe, so eine Flöte komplett zu zerlegen (und anschließend auch wieder zusammen zu bauen natürlich :wink: ), gebe ich alles das, was mit den Polstern zu tun hat, zum Instrumentenbauer, weil mir das einfach zu aufwändig ist. Und wenn irgendwas komplett verbogen ist oder so habe ich alleine auch keine Chance, weil mir dazu die nötigen Werkzeuge fehlen. Aber sonst kann man schon das Meiste alleine machen.

Fang zum "Üben" doch mal nur mit einem Fußstück an - das hat nicht so viele Teile und du kannst daran den Aufbau und die Funktion der Mechanik ganz gut verstehen bevor du dich an das kompliziertere Mittelstück wagst. Wenn du konkrete Fragen hast, melde dich!

Liebe Grüße
Christina
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Muri » 28.03.2010, 00:11

Und wie hast du das "gelernt"? Wollte mich mal an meine alte Flöte wagen. Würde sie gerne mal richtig schön polieren. Zwei Polster sind ziemlich angekaut (F und E Klappe) und die Mechanik muss allgemein mal eingestellt werden. Weiß nicht richtig wo ich anfangen soll... Hast du es einfach ausprobiert oder zeigen lassen? Welche Werkzeuge hast du?
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Christina » 28.03.2010, 14:28

Ich habe mir beim ersten Mal von meinem früheren Flötenlehrer helfen lassen - zumindest beim Abbauen der Mechanik und beim anschließenden Zusammensetzen, weil ich doch ziemlichen Respekt vor den vielen Teilen hatte. Im Grunde ist das aber gar nicht so schwierig, weil die Flöte ganz logisch aufgebaut ist. Man kann die Teile eigentlich nur in einer bestimmten Reihenfolge abbauen (musst mit den Achsen / Klappen anfangen, die ganz oben liegen, sonst geht es nicht :wink: ) und das Zusammenbauen funktioniert genau umgekehrt. Ich lege mir alle Teile, die ich abbaue, in der entsprechenden Reihenfolge und in der richtigen Richtung auf den Tisch, damit ich nicht durcheinander komme. Jedes Teil, das ich gereinigt habe, wird direkt wieder angebaut. Und wie gesagt, zum "Üben" würde ich erstmal nur mit dem Fußstück anfangen. Mit nur einer Achse und drei Klappen ist das eine recht übersichtliche Angelegenheit.

An die Polster traue ich mich selber wie gesagt nicht heran. Ich habe dazu mal meinen Instrumentenbauer gefragt, der sagte, dass es eben nicht reicht, das Polster nur auszutauschen, sondern das wird dann noch aufgedampft und unter irgendwelche Klammern gespannt oder so ... ist mir jedenfalls alles zu aufwändig und da lasse ich die Finger von. Aber auch so habe ich schon so manche alte Flöte erstmal wieder spielfertig bekommen, indem ich sie einfach mal sauber eingestellt habe.

An Werkzeug benutze ich eigentlich nur einen kleinen Schraubenzieher und manchmal eine ganz dünne Häkelnadel, um die Federn wieder einzuhängen.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Muri » 02.04.2010, 14:01

Yeah, geschafft! Hab erst das Fußstück auseinandergebaut und geputzt. Hab mich dann doch auch ans Mittelstück gewagt. Hat echt Spaß gemacht und ich habe dabei viel über die Mechanik gelernt! Hab eine Klappe nachgestellt, die nicht mehr richtig schloss. Hab die Flöte mit einem Silberputztuch geputzt und die Klappen auch. Macht richtig Spaß die angelaufenen Stellen zu polieren!
Meine Fragen, die aufgekommen sind:
1. Wie ölst du die Mechanik? (Auch im Bezug auf meine neue Flöte)
2. Wie stellt man die Mechanik am Fußstück ein? Wenn ich das tiefe c greife, schließt die cis-Klappe nicht 100%
3. (Wie) sollte man die Flöte mal richtig polieren? Ich war jetzt mit einem Silberputztuch dran, aber kann man da noch mehr rausholen?

Das war, was mich noch interessierte. Polstertausch ist ja sicher schwierig. Zwei Polster sind schon lange kaputt, da ist die Schicht eingerissen =(

Bild
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Christina » 02.04.2010, 14:25

Na siehst du, war gar nicht so schwierig, oder?

Zum Ölen der Mechanik besorgst du dir am besten im Musikgeschäft ein spezielles Mechaniköl. Das ist besonders dünnflüssig und harzfrei, so dass Nichts verkleben kann. Ich mache es so, dass ich eine Nadel in das Öl eintauche und dann an den Verbindungsstellen der Mechanik abstreife. Du brauchst nur ganz wenig Öl.

Die Mechanik am Fußstück ist schwierig zu regulieren, weil es da keine Stellschrauben gibt. Besonders die schlecht schließende Cis-Klappe scheint mir eine Kinderkrankheit der Pearl-Flöten (ist doch eine, oder?) zu sein ... ich hatte glaube ich noch keine in der Hand, bei der dieses Problem nicht aufgetreten ist! An der Stelle, wo die C-Rolle die Cis-Klappe mit runterdrückt, müsste ein Polster aus Filz, Kork oder was auch immer zwischen den Metallteilen sein. Die einzige Chance, die du selber hast, besteht darin, das etwas dicker zu machen (wobei es schwierig ist, entsprechendes Material in genau der passenden Stärke aufzutreiben). Provisorisch habe ich an solche Stellen einfach mal ein winziges Stückchen Pflaster oder Ähnliches geklebt, manchmal reicht das schon.

Wenn dir das Silberputztuch nicht reicht, bekommst du im Musikgeschäft spezielle, für Instrumente geeignete, flüssige Silberpolituren. Damit habe ich sogar schon fast schwarze Flöten wieder auf Hochglanz gebracht. Dir muss aber klar sein, dass das genau wie das Silberputztuch immer auch etwas von der Versilberung abträgt und darum nur für die gelegentliche Anwendung geeignet ist. Außerdem sollte das auf keinen Fall an die Polster kommen.

Eingerissene Polster gehören auf alle Fälle ausgetauscht. Aber das ist wie gesagt ein Fall, der bei mir zum Fachmann geht.
Benutzeravatar
Christina
 
Beiträge: 1797
Registriert: 01.04.2007, 15:09

Re: Generalüberholung selbst durchführen?

Beitragvon Muri » 02.04.2010, 18:09

Hey, danke für die Ratschläge! War wirklich nicht so schwer, wie es aussieht!
Ja, ist eine Pearl Flöte und dazu auch schon relativ als (20 Jahre). Dass die cis Klappe nicht richtig schließt ist auch nur minimal. Aber ich dachte wenn ich schon am rumschrauben bin, kann ich das ja gleich mitmachen. Das mit dem Pflaster ist eine gute Idee! Wie man die theoretisch einstellt habe ich dann ja richtig vermutet, aber ich war mir so unsicher und habe mich gefragt, obs auch einfacher geht.
Ich glaube ich werde da mal mit Silberpolitur rangehen. Ich habe diese Flöte seit 3,5 Jahren und hab das in der Zeit noch nie gemacht. Werde meinen neuen Flötenlehrer dann mal bezüglich der Polster fragen, ob er mir die vielleicht austauschen kann. Ich möchte die Flöte auch nicht zum Flötenbauer bringen, da ich da nicht mehr drauf spiele und dann nicht mehr so viel Geld investieren möchte. Ich habe interessehalber dran geschraubt und wollte sie eben auch mal wieder schön polieren. Sie ist eben meine Zweitflöte, auf der ich selten spiele oder die ich mal verleihe. Aber spielfertig sollte sie schon bleiben. Die Töne kommen ja noch alle, aber wenn ich schon dabei bin, dann kann ich auch gleich alles machen (soweit es meine Fähigkeiten zulassen)
Benutzeravatar
Muri
 
Beiträge: 703
Registriert: 01.05.2008, 10:38
Wohnort: Wo der Pfeffer wächst



Ähnliche Beiträge

Generalüberholung fällig
Forum: Querflöte im allgemeinen..
Autor: Picci
Antworten: 8
Generalüberholung, aber WO?
Forum: Querflöte im allgemeinen..
Autor: Jenna
Antworten: 8
Lohnt sich eine Generalüberholung?
Forum: Querflöten
Autor: Beliena
Antworten: 8

TAGS

Zurück zu Querflöten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron