Querflöte für Kind




Was sind die besten Flöten? Auf welchen spielt ihr? Auf welcher würdet ihr gerne mal spielen?

Moderator: Altetröte

Querflöte für Kind

Beitragvon Lelle » 10.07.2018, 15:52

Hallo,
ich war heute mit meiner Tochter in unserem Musikgeschäft, um Querflöten auszuprobieren, und bin jetzt irgendwie genauso schlau wie vorher.
Sie ist 10 und spielt seit 4 Jahren auf einer Koge-Flötemit gebogenem Kopf. Jetzt soll es ihre erste "große" werden.
Im Geschäft gab es leider nur 4 Modelle zur Auswahl: von 400€ von Viento über eine Yamaha (ca 600€), eine Tomasi (900€) zu einer anderen Viento (1.300€).
Was für Modelle sind denn grundsätzlich für ihr Können (ich würde mal sagen, durchschnittlich für ihr Alter) empfehlenswert? Mit oder ohne Silberkopf? Silber ja / nein? Ringklappen ja/ nein (momentan braucht sie geschlossene, aber wie sieht das mittelfristig aus?).
Ich möchte meiner Tochter einerseits ein Instrument kaufen, auf dem sie die nächsten Jahre vernünftig spielen kann, andererseits kann es aber schon auch noch vorkommen, dass sie ihre Flöte aus Versehen irgendwo dagegen knallt o.ä. und ich will auch kein Geld für irgendwelche Extras ausgeben, die sie jetzt und in den nächsten paar Jahren eh nicht braucht.
Ihre Flötenlehrerin ist leider sehr unschlüssig bzw drückt sich sehr unklar aus in Sachen Empfehlungen (das ist generell ihre Art und stört mich auch nicht), so dass sie mir leider in dem Fall nicht weiterhelfen kann.
Lelle
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018, 15:10

von Anzeige » 10.07.2018, 15:52

Anzeige
 

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon tityre » 10.07.2018, 17:16

Ich finde die Auswahl ziemlich dürftig. Könnt Ihr nicht noch woanders hin? Oder melde Dich mal bei Flutissimo.

Wichtig ist, dass Deine Tochter die Flöten anbläst. Eigentlich wäre schön, wenn die Lehrerin mitkäme und das ein bisschen anleitet. Kinder in dem Alter sind da oft noch etwas überfordert.
Vielleicht erklärt sich die Lehrerin dazu bereit, wenn man ihr anbietet, das als Unterrichtsstunde zu bezahlen.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1085
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Altepic » 10.07.2018, 20:23

Hallo Lelle,
ich schliesse mich der Meinung von tityre an.
Allerdings ist das bei "normalen" Musikgeschäften immer ein Problem.
Mein Musikgeschäft bietet an - Yamaha, Pearl und myazawa.
Die können so ein großes Spektrum an Flöten einfach nicht führen.

Schau wirklich mal bei Flutissimo. Da kommt ggf der Berater ins Haus.

Deine Tochter sollte die Flöten einfach anspielen.
Sie selber findet dann heraus, welche ihr am besten liegt und der Berater und auch die Eltern können sogar die Unterschiede heraushören.
500 - 700 € solltet ihr investieren.
Das kann dann Yamaha, Pearl, Viento, Jupiter.... habe ich noch eine Marke vergessen? - sein...
Ich persönlich empfehle auch den Schülern Ringklappen.
i.d.R kann sie die nicht unter 11/12 Jahren spielen,weil die Arme und Finger noch zu kurz sind. allerdings haben die ja Stopfen und die kann man nach und nach herausnehmen.

Silberkopf oder weiteres ist eine Budgetfrage oder Deine Tochter zeigt schon "besondere" Fähigkeiten, die ein höherwertiges Istrument unabdingbar machen.

Viel Erfolg beim Flötenkauf!!!!

Altepic
Altepic
 
Beiträge: 291
Registriert: 04.05.2015, 17:40
Wohnort: Bollendorf / Eifel

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon tityre » 11.07.2018, 09:11

hm....nach 4 Jahren Spielzeit habe ich meine Zweifel, ob Ihr mit 500 - 700 € hinkommt. Vielleicht für eine gebrauchte. Wie gesagt, Flutissimo.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1085
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Mozartine » 11.07.2018, 15:54

Ich empfehle meinen Schülern auch im Geschäft möglichst viele Marken anzuspielen. Ich würde auf jeden Fall ein Instrument mit Silberkopf empfehlen, am besten mit Ringklappen, damit ist ein Schüler in meinen Augen gut ausgestattet. Markentechnisch habe ich bei den Schülern die besten Erfahrungen mit Azumi gemacht. Die scheint den meisten besonders gut zu liegen. Auch Yamaha halte ich für gut, ebenso Pearl. Als qualitativ nicht ganz so hochwertig wie die genannten Marken empfinde ich Jupiter, auch hier war es in den Jahren meines Lehrerdaseins so dass die Schüler mit Jupiter-Instrumenten leider nie so einen klaren Ton hatten wie die mit Yamaha oder gar Azumi.

Viento kenne ich nicht, daher erlaube ich mir hier kein Urteil.

Nicht empfehlen kann ich Miyazawa für Schüler. In zwei Musikgeschäften hier in der Gegend werden die gerne an Schüler verkauft (insb. an Anfänger) und leider hatten alle mit Miyazawas zwar in der tiefen Lage einen schönen vollen Ton, aber dafür war der Ton in der mittleren Lage sehr dünn und hauchig. Das wurde auch über längere Zeiträume mit allen möglichen Tonübungen u.a. nicht besser. Es mag sein dass es Spieler gibt, die mit der Marke gut klar kommen, aber die Masse scheinbar nicht, so zumindest meine Erfahrung.

Ich würde an Deiner Stelle schon mind. 1000€ setzen, dann ist aber Deine Tochter auch für ihr restliches Schülerdasein ausgestattet.
Muramatsu DS (H-Fuß, dickwandig)
Benutzeravatar
Mozartine
 
Beiträge: 55
Registriert: 26.12.2013, 18:28

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Altetröte » 12.07.2018, 09:56

Ich schließe mich ebenfalls tityre an und würde nach Möglichkeit den Lehrer/die Lehrerin mitnehmen. Ich wäre beim Flötenkauf ohne meinen Lehrer aufgeschmissen gewesen, weil die Ansprache und der Klang leider nicht alles sind, auf was man achten muss.
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Querflöten » 12.07.2018, 17:08

Wenn sie schon 4 Jahre spielt, dann finde ich Silberkopf schon angebracht.

Ich persönlich würde Pearl, Azumi, Jupiter, Yamaha (Silberkopf) empfehlen. Evtl auch Viento - und wie steht es mit einer Koge-Silberkopf? - Sie spielt doch schon auf einer Koge-Flöte - wäre eine Koge-Silberkopf keine Option?

Auf jeden Fall, worauf ich bei Kindern besonders achten würde: Ausgesetztes G und GESCHLOSSENE Klappen. Ringklappen sind einfach für Kinder nix - und moderne Spieltechniken - dafür werden Ringklappen ja vorrangig gebraucht, kommen ja für Kinder auch noch nicht in Betracht.

Ich selbst hab als Erwachsene extrem kleine Hände und kurze Finger, da würden mir Ringklappen die Spielfreude verderben (ständig die Hände verkrampft, das muss nicht sein....). - Und gerade bei Kindern kommt es doch erst mal vorrangig darauf an, ihnen die Spielfreude und die Lust am Musizieren zu vermitteln.

Ringklappen können dann später immer noch - wenn Interesse an modernen Spieltechniken besteht - in Betracht gezogen werden (und die Hände inzwischen dann entsprechend groß sind, dass die Ringklappen mühelos gegriffen werden können ohne Schmerzen zu verursachen).
Benutzeravatar
Querflöten
 
Beiträge: 21
Registriert: 19.06.2018, 18:34

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon joy » 12.07.2018, 18:00

Querflöten hat geschrieben:Ringklappen können dann später immer noch - wenn Interesse an modernen Spieltechniken besteht - in Betracht gezogen werden (und die Hände inzwischen dann entsprechend groß sind, dass die Ringklappen mühelos gegriffen werden können ohne Schmerzen zu verursachen).

Dann muss aber wieder eine neue Flöte her. Ich würde jetzt eine Flöte mit Silberkopf und Ringklappen nehmen und nach Rücksprache mit dem Lehrer ggf. die Ringklappen vorübergehend zustöpseln. Ich spiele fast ebenso lange Querflöte, wie das Mädchen und habe eine Yamaha YFL-371. Silberkopf und Ringklappen möchte ich nicht missen.
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 210
Registriert: 14.03.2015, 15:13

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Lelle » 12.07.2018, 19:30

Danke schon mal für eure Antworten! Der Tip mit Flutussimo ist super!
Ich hätte aber auch nix gegen eine Koge-Flöte, für den Anfang war die jetzige echt gut.
Ob Silberkopf und Ringklappen, da scheiden sich hier ja auch die Geister...
Lelle
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018, 15:10

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon tityre » 12.07.2018, 21:00

Ich würde unbedingt Ringklappen nehmen, weil das heute einfach Standard ist. Wenn sie keine total miese Handstellung hat, kriegt sie das locker hin. Man kann die Stöpsel nach und nach rausnehmen und sich so daran gewöhnen.

Ich habe es ja hier schon ziemlich oft erwähnt, aber Du bist ja neu hier:
Ja, wirklich "brauchen" tut man die nicht unbedingt, aaaaber sie verändern das Spielgefühl. Man spürt die Luft unter den Fingern und das gibt eine gute Rückmeldung. Als ich das das erste Mal ausprobiert habe, wollte ich nie wieder etwas anderes spielen. Gönn' ihr die unbedingt.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1085
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Querflöten » 13.07.2018, 00:26

Ich würde unbedingt Ringklappen nehmen, weil das heute einfach Standard ist...
Als ich das das erste Mal ausprobiert habe, wollte ich nie wieder etwas anderes spielen. Gönn' ihr die unbedingt.




Ok - ja, bei geschlossenen Klappen und dann Ringklappen muss eine neue her, da hast Du recht.

Und man kann ja die Stöpsel benützen. Auch gut.

ABER:

Wenn das Kind nun die Stöpsel hat und mit den offenen überhaupt nicht klar kommt, steht es aber doch immer in der Gefahr, vom Lehrer immer wieder gedrängt zu werden, ohne Stöpsel zu spielen.........oder zu versuchen......und genau da liegt für mich auch wieder eine Gefahr des Vermiesens..........

Ja, ich bin kein Freund von Ringklappen, bei meiner H-Fuß-Flöte hab ich auch Stöpsel drin, weil es die nicht gab mit geschlossenen Klappen, aber mich drängt ja auch niemand, die Stöpsel rauszunehmen.

Gut, wenn das Kind sich mal entschließen sollte, die Flöte zum Beruf zu machen, MUSS es sich mit den offenen vertraut machen, das ist mir auch klar. - Aber dann ist es der ganz alleinige Wille des Spielers selbst, sich dann auch damit auseinander zu setzen.

Aber noch geht es ja speziell um das "Feuer-fangen" um das Begeistern für die Flöte, und da sollte KEIN Druck ausgeübt werden, langsam aber sicher irgendwann das Kind von den Stöpseln entwöhnen zu müssen. - Das sollte dann vom Kind ausgehen, es zu WOLLEN, nicht vom Lehrer, es zu MÜSSEN.
Benutzeravatar
Querflöten
 
Beiträge: 21
Registriert: 19.06.2018, 18:34

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Altetröte » 13.07.2018, 00:50

Warum sollte es nicht möglich sein, das Flöte spielen mit Ringklappen zu lernen? Ich habe nach einem Jahr auf eine Silberkopf Flöte mit Ringklappen gewechselt und habe sofort alle Stöpsel rausgemacht. Ich möchte nie wieder ohne Ringklappen spielen!
Wenn ein Lehrer merkt, dass der Schüler bei einem oder zwei Fingern ohne Stöpsel nicht klar kommt, oder vielleicht tatsächlich sehr kleine Hände hat, warum sollte er den Schüler zwingen, ohne Stöpsel zu spielen? Hast Du schlechte Erfahrungen mit einem Flötenlehrer gemacht?

Ich würde im übrigen auch eine Flöte mit H-Fuß kaufen, das ist inzwischen ebenfalls Standard, egal, ob man später Berufsmusiker wird oder nicht.
"Ihr wisset, dass ich die blasenden Instrumentalisten nicht leiden kann, denn sie blasen alle falsch"

Alessandro Scarlatti (zu Johann Joachim Quantz)

Pearl Silberflöte 765 RE Quantz - Mehnert Flöte
Benutzeravatar
Altetröte
 
Beiträge: 1281
Registriert: 18.06.2009, 13:48

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon Mozartine » 13.07.2018, 07:58

Ich habe einige Schülerinnen mit Ringklappenflöten, u.a. auch Anfänger (haben dieses Schuljahr angefangen). Natürlich klappt es nicht immer auf Anhieb mit dem sauberen Abdecken aller Ringklappen, allerdings tritt das bei "uns" nur ab und an in Verbindung mit einem neuen Ton auf. Dann ist es meine Aufgabe als Lehrkraft zu schauen, welche Fingerkuppen nicht korrekt aufliegen und Tipps zu geben. Das klappt meiner Erfahrung nach sehr gut. Jedenfalls kann ich berichten dass in den letzten Jahren noch kein Schüler wegen den Ringklappen die Lust am Spielen verloren hat. Es hängt meiner Meinung nach wie so vieles von der Lehrkraft ab, wie diese damit umgeht und es dem Schüler vermittelt.
Muramatsu DS (H-Fuß, dickwandig)
Benutzeravatar
Mozartine
 
Beiträge: 55
Registriert: 26.12.2013, 18:28

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon joy » 13.07.2018, 09:11

Mozartine hat geschrieben:Es hängt meiner Meinung nach wie so vieles von der Lehrkraft ab, wie diese damit umgeht und es dem Schüler vermittelt.


Genau das denke ich auch. Ich bin immer wieder erstaunt, wie meine Lehrerin mich an für mich schwierige Inhalte so heranführt, dass sie dann gar nicht mehr so schwierig erscheinen.
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 210
Registriert: 14.03.2015, 15:13

Re: Querflöte für Kind

Beitragvon tityre » 13.07.2018, 11:11

Genau, mozartine hat Recht. Ich habe nach 30 Jahren auf Ringklappen gewechselt und es ist mir bestimmt schwerer gefallen, als manch einem Kind, dass sofort so anfängt und trotzdem ging es und heute will ich es nicht mehr anders.

Blockflötenschüler müssen auch von Anfang an lernen, die Grifflöcher abzudecken und das ist gerade bei Tenor- oder Bassflöten auch - je nach Griff - nicht immer einfach und die kriegen das auch hin.

Außerdem denke ich, dass es bei einem Kind, das schon 4 Jahre spielt und jetzt eine neue Flöte bekommt - und das ist jedes Mal super aufregend und ein starker Motivationsschub - nicht mehr um's "Feuer fangen" geht. Da ist die Basis schon gelegt. Und ein "schlechter" Lehrer kann einem das Flöte Spielen mit jedem Instrument und in jeder Phase vermiesen. Da würde ich dann eher den Lehrer wechseln, als meine Flöte danach auszurichten.

Es fangen heute wirklich viele Kinder mit offenen Klappen an, bzw. wechseln darauf, wenn sie sich nach der ersten Leihflöte der Musikschule eine eigene kaufen und ich habe das wirklich noch nie als Problem erlebt.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1085
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Nächste

TAGS

Zurück zu Querflöten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron