Einführung Balancehaltung




Fragen u. o. Probleme mit eurer Technik? Hier wird euch geholfen!

Moderator: Muri

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon Athome » 21.05.2015, 07:19

Jaja, das ist schon richtig. Meine Lehrerin hat mir das nur als Hausaufgabe aufgegeben. Da ich beim vorletzten Mal üben sollte, den kleinen Finger mehr rund zu halten, habe ich bemerkt, dass ich da mit dem kleinen Finger viel zu doll drücke. Da hat sie gesagt, der kleine Finger hält nicht die Flöte, sondern eigentlich der linke Zeigefinger mit dem Daumen zusammen und der rechte Dauen (auf welchem die Flöte ja aufliegt). Hab das gestern probiert und hat auch schon besser geklappt. Druck vom kleinen Finger jetzt weg bzw. viel besser, aber da ich die Flöte ja jetzt mehr mit dem linken Zeigefinger fixieren muss, kommt mit der Druck da zu stark vor. Vielleicht hat ja noch jemand ein paar Antworten auf meine vorherigen Fragen:

Ist der rechte Daumen eher gerade, dann habe ich nur einen kleinen Auflagepunkt und es ist schwerer auszbalancieren?
Oder ist er leicht gebogen (nach hinten) damit ich mehr AUflagefläche bekomme?
Wenn ich die Flöte mit dem linken Zeigefinger halte, liegt sie dann eher auf der Wurzel des FIngers oder auf dem ersten Gelenk?
Und um mit dem linken Zeigefinger die Flöte zu halten, umschließe ich ja die Flöte quasi ein wenig mit dem ZEigfinger und drücke sie ja durch die betätigte Klappe nach unten, kann es sein dass ich da relativ stark drücken muss und der normale Druck zum Schließen der Klappe gar nicht ausreicht?

Achso, ich habe mein Mundlochzentrum in Höhe der Klappen, also glaube ich die normale Haltung.

Grüße
Benutzeravatar
Athome
 
Beiträge: 43
Registriert: 19.12.2014, 15:21
Wohnort: Barbelroth

von Anzeige » 21.05.2015, 07:19

Anzeige
 

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon joy » 21.05.2015, 12:23

Athome hat geschrieben:Ist der rechte Daumen eher gerade, dann habe ich nur einen kleinen Auflagepunkt und es ist schwerer auszbalancieren?
Oder ist er leicht gebogen (nach hinten) damit ich mehr AUflagefläche bekomme?
Wenn ich die Flöte mit dem linken Zeigefinger halte, liegt sie dann eher auf der Wurzel des FIngers oder auf dem ersten Gelenk?
Und um mit dem linken Zeigefinger die Flöte zu halten, umschließe ich ja die Flöte quasi ein wenig mit dem ZEigfinger und drücke sie ja durch die betätigte Klappe nach unten, kann es sein dass ich da relativ stark drücken muss und der normale Druck zum Schließen der Klappe gar nicht ausreicht?


Steht dazu nichts in Deiner Flötenschule? In meiner ist das sehr ausführlich beschrieben und wird mit Bildern gezeigt. In Kurzfassung: Die Flöte liegt auf dem linken Zeigefinger auf, da, wo das unterste Fingerglied anfängt. Der Finger ist dabei etwas nach hinten gebogen. Bei der rechten Hand liegt die Flöte auf der Daumenseite.

Ich bin ja auch noch Anfängerin und hatte mit dem c2 vor ein paar Wochen auch Probleme. Ich musste die Haltung der linken Hand korrigieren. Jetzt habe ich nach einigem Üben eine bessere Balance.
Benutzeravatar
joy
 
Beiträge: 210
Registriert: 14.03.2015, 15:13

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon tityre » 21.05.2015, 13:18

Ich finde das alles ein bisschen zu komplex, für ein Ferndiagnose, aber wir können ja mal mit einzelnen Sachen anfangen.

Wenn Du eine Klappe richtig stark drücken musst, ist die definitiv nicht in Ordnung.
Die Flöte liegt eher an der Fingerwurzel an, nicht auf dem Gelenk; ich glaube, das würde irgendwann weh tun.

Mit dem rechten Daumen ist das so eine Sache, das hängt einfach sehr an der individuellen Fingerform u.ä.
Wenn ich meine rechte Hand entspannt am Körper nach unten hängen lasse, ergibt sich bei mir eine entspannte Handform, die ich einfach etwas drehe und so auf die Flöte lege. Schwer so zu erklären. Mein Daumen zeigt nach vorne. Es gibt aber auch Leute, die haben so einen Durchdrückdaumen, es kann sein, dass die das gar nicht können.

Ich denke, da kann Dir nur der Lehrer vor Ort weiter helfen, das muss man sehen.
Benutzeravatar
tityre
 
Beiträge: 1086
Registriert: 30.08.2009, 17:14
Wohnort: Rheinland

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon Sheepy_Hollow » 22.05.2015, 20:47

Weil das Thema aufgewärmt wurde habe ich heute auch die Balancehaltung ausprobiert. Entweder habe ich etwas falsch gemacht (was recht wahrscheinlich ist) oder diese Haltung ist völlig ungeeignet für Menschen mit langen Fingern wie ich sie habe. Ich berühre mit der linken Hand die Achse statt die Klappen :shock:

Vielleicht traut sich ja mal jemand (der es kann) ein Video zu machen?
“Faux comme une flûte” est un proverbe musical dès longtemps établi. “Je connais quelque chose de plus faux qu’une flûte, disait Mozart. – C’est? – Deux flûtes.”
Benutzeravatar
Sheepy_Hollow
 
Beiträge: 337
Registriert: 03.06.2012, 18:49
Wohnort: München

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon Athome » 26.05.2015, 11:25

Nun ja, heute Abend hab ich wieder Unterricht und dann bin ich mal gespannt.
Meine Übung für heute war ein Stück, das nur zwischen g und c hin und herwechselt (zweite Oktave). Das sollte ich versuchen ohne den rechten kleinen Finger zu spielen. Klappt nur bedingt. Die Flöte rollt in meine Richtung und ich krieg sie nicht ohne verrutschen an den Mund.
Wenn ich sie mal so mit der rechten Hand stabil halte dann klappt es, aber wenn ich sie nur mit dem rechten Daumen halte und mit dem linken Zeigefinger, dann klappt es überhaupt nicht gut.
Benutzeravatar
Athome
 
Beiträge: 43
Registriert: 19.12.2014, 15:21
Wohnort: Barbelroth

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon Swan Lake » 30.12.2019, 21:11

Hab hier den entscheidenden Tipp bekommen für ein Problem, an dem ich schon seit längerem herumlaboriere! Im Grunde geht es darum, das Mundstück zu verstellen. Der Rest ergibt sich von selber, wenn man das Prinzip verstanden hat, und alles richtig macht. :D
Swan Lake
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.12.2019, 20:51

Re: Einführung Balancehaltung

Beitragvon Sheepy_Hollow » 31.12.2019, 13:41

Swan Lake hat geschrieben:Im Grunde geht es darum, das Mundstück zu verstellen. Der Rest ergibt sich von selber, wenn man das Prinzip verstanden hat, und alles richtig macht. :D


Japp. Bei mir ergibt es sich ungefähr so, dass die Mundlochkante, die an den Lippen ist, in Linie mit der Mitte der linken Hauptachse ist (+/- 1 mm).
“Faux comme une flûte” est un proverbe musical dès longtemps établi. “Je connais quelque chose de plus faux qu’une flûte, disait Mozart. – C’est? – Deux flûtes.”
Benutzeravatar
Sheepy_Hollow
 
Beiträge: 337
Registriert: 03.06.2012, 18:49
Wohnort: München

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Balancehaltung und Daumenhalter
Forum: Spieltechnik
Autor: Jenna1807
Antworten: 20

TAGS

Zurück zu Spieltechnik

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron